Zum Hauptinhalt springen

Alonso hauchdünn von Vettel geschlagen

Sebastian Vettel startet beim Heim-GP in Hockenheim von der Pole-Position aus. Die Sauber-Fahrer verpassten den Sprung unter die Top Ten wie auch Michael Schumacher.

Hauchdünne Entscheidung: Sebastian Vettel verwies die beiden Ferrari-Piloten Fernando Alonso und Felipe Massa auf die Startplätze 2 und 3.
Hauchdünne Entscheidung: Sebastian Vettel verwies die beiden Ferrari-Piloten Fernando Alonso und Felipe Massa auf die Startplätze 2 und 3.
Keystone

Der Kampf um die Pole-Position war spannend und wurde hauchdünn entschieden. Sebastian Vettel im Red Bull verwies Ferrari-Pilot Fernando Alonso in seiner letzten Runde um zwei Tausendstel auf den zweiten Startplatz. Immerhin bewies der Spanier die Aufwärtstendenz der Scuderia.

In der zweiten Startreihe stehen Alonsos brasilianischer Teamkollege Felipe Massa und der Australier Mark Webber. Damit kam es im Kampf um die Pole-Position zum erwarteten Duell zwischen Red Bull und Ferrari. Beide Teams hinterliessen schon im Training den stärksten Eindruck auf dem Hockenheimring.

Eine kleine Enttäuschung erlebten Jenson Button und Lewis Hamilton im McLaren. Der Weltmeister schlug zwar seinen Vorgänger und Teamkollegen, doch die Positionen 5 und 6 dürften nicht den Erwartungen der WM-Führenden entsprechen.

Unfall von Liuzzi führte zu Unterbruch

Die Sauber-Fahrer verpassten den Sprung in den letzten Teil des Qualifyings. Kamui Kobayashi fiel in der letzten Minute noch aus den Top Ten und geht direkt hinter Michael Schumacher, das das interne Duell mit Nico Rosberg abermals verlor, als Zwölfter ins Rennen. Pedro de la Rosa startet von Position 15. Sébastien Buemi (17.) verlor das interne Stallduell mit Jaime Alguersuari.

Bereits nach fünfeinhalb Minuten hatte das Qualifying nach einem Unfall von Vitantonio Liuzzi wegen Räumungsarbeiten auf der Strecke für kurze Zeit unterbrochen werden müssen. Der Italiener kam im Force India-Mercedes in der Zielkurve auf den Randstein, drehte sich nach innen und krachte gegen die Boxenmauer. Sein Start im Rennen ist jedoch nicht in Gefahr.

si/son

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch