Zum Hauptinhalt springen

Bahrain GP fällt definitiv ins Wasser

Die Formel 1 fährt in diesem Jahr endgültig nicht mehr in Bahrain. Dies gab die FIA offiziell bekannt.

Kein Rennen in Bahrain: Nach Wochen des Hin und Her hat die FIA entschieden, den GP von Bahrain abzusagen.
Kein Rennen in Bahrain: Nach Wochen des Hin und Her hat die FIA entschieden, den GP von Bahrain abzusagen.
Keystone

Das bestätigte der Internationale Automobilverband FIA am Mittwochabend offiziell. Fünf Tage nachdem die Streckenbetreiber in Bahrain den zwischenzeitlich für den 30. Oktober angesetzten Grand Prix abgesagt hatten, segnete die FIA den restlichen Rennkalender für das laufende Jahr ab. Damit ist klar, dass wie ursprünglich geplant am 30. Oktober erstmals in Indien gefahren und das Saisonfinale am 27. November in Brasilien stattfinden wird.

In einer Pressemitteilung informierten die Verantwortlichen des Bahrain International Circuit in der Nacht auf Freitag letzter Woche, dass sie freiwillig auf eine Austragung in diesem Jahr verzichten.

Der Weltverband FIA hatte zuvor entschieden, den im Februar wegen politischer Unruhen gestrichenen Grand Prix am 30. Oktober nachzuholen. Danach hagelte es jedoch Kritik der Formel-1-Teams, von Politikern und Menschenrechtlern. Ausschlaggebend für die Absage dürfte der Protest der Teamvereinigung Fota gewesen sein. Die Rennställe hatten am Montag schriftlich erklärt, der veränderte Rennkalender sei «unrealistisch» und «unerträglich für unsere Mitarbeiter».

Die in den Dezember verlegte Formel-1-Premiere in Indien wird damit am 30. Oktober stattfinden. Bahrain soll aber 2012 trotzdem wieder Gastgeber der Formel 1 sein.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch