Out für Schweizer Cracks – Hattrick für Porsche

Bei den legendären 24 Stunden von Le Mans sichert sich Porsche den dritten Sieg in Folge. Pech haben die beiden Schweizer Neel Jani und Sébastien Buemi.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans geht der Sieg zum dritten Mal in Folge und zum 19. Mal insgesamt an Porsche. Die Schweizer Topfahrer Neel Jani und Sébastien Buemi bleiben glücklos.

Die 85. Austragung des Langstrecken-Klassikers in Frankreich war von vielen Defekten und Führungswechseln geprägt. Jedes Auto der schnellsten Rennklasse, der LMP1-Kategorie, hatte ein grösseres Problem zu beklagen.

Es triumphierte das Team mit dem Deutschen Timo Bernhard und den Neuseeländern Earl Bamber und Brendon Hartley auf überlegene Weise vor zwei Autos der zweithöchsten Kategorie (LMP2). Die Westschweizer Equipe Vaillante Rebellion mit dem Genfer Mathias Beche klassierte sich hinter dem chinesischen Team von Jackie Chan DC Racing im 3. Rang.

Vorentscheidung schien gefallen zu sein

Ausgerechnet das siegreiche Porsche-Trio war es, das bereits weniger als vier Stunden nach Rennstart am Samstagabend wegen eines Problems mit dem Hybridantrieb aus der Entscheidung um Platz 1 gefallen zu sein schien. Denn durch einen Wechsel der Motor-Generator-Einheit an der Vorderachse musste das Auto mit der Nummer 2 rund eine Stunde in der Porsche-Box verbringen.

Lange deutete also nichts auf einen Erfolg von Bernhard/Bamber/Hartley hin, dafür war Neel Jani auf bestem Weg, um zum zweiten Mal in Folge in Le Mans triumphieren zu können. Am Sonntagmittag kam für den Vorjahressieger aus dem Seeland und seine Porsche-Teamkollegen André Lotterer und Nick Tandy deutlich in Führung liegend jedoch völlig überraschend das Aus.

Drama um Toyota

Bereits in der Nacht hatte sich ein Drama um die favorisierten Teams von Toyota abgespielt. Exakt in der Phase, in der sich bestätigte, dass sie dem Porsche bei tieferen Temperaturen in der Nacht überlegen sind, verloren die Japaner alle drei Autos. Zuerst fuhr Sébastien Buemi mit dem rauchenden LMP1-Boliden an die Box. Der Waadtländer und seine Teamkollegen Anthony Davidson und Kazuki Nakajima konnten das Rennen später zwar wieder aufnehmen - allerdings waren selbstredend sämtliche Podestchancen mit mehreren Runden Rückstand dahin. Am Ende resultierte für Buemi der 9. Rang.

Toyota muss damit weiterhin auf einen Sieg beim Langstrecken-Klassiker in Le Mans warten. Vor einem Jahr war das führende Team der Japaner, dem auch Buemi angehörte, drei Minuten vor Rennende stehen geblieben.

Le Mans (FRA). Langstrecken-WM. 24-Stunden-Rennen: 1. Timo Bernhard/Brendon Hartley/Earl Bamber (GER/NZL/NZL), Porsche, 367 Runden. 2. (1. LMP2) Oliver Jarvis/Thomas Laurent/Tung Hon-Pin (GBR/FRA/CHN), Jackie Chan DC Racing, 1 Runde zurück. 3. (2. LMP2) Mathias Beche/Nelson Piquet jr/David Heinemeier Hansson (SUI/BRA/DEN), Vaillante Rebellion, 3 Runden. Ferner: 8. Jonathan Hirschi/Jean-Eric Vergne/Tor Graves (SUI/FRA/GBR), 7 Runden. 9. Sébastien Buemi/Anthony Davidson/Kazuki Nakajima (SUI/GBR/JPN), 9 Runden. 25. Marcel Fässler/Tommy Milner/Oliver Gavin (SUI/USA/GBR), 32 Runden. - Ausgeschieden u.a.: Porsche mit Neel Jani (Defekt; in Führung liegend), Manor mit Simon Trummer (Unfall). (nag/si)

Erstellt: 17.06.2017, 23:31 Uhr

Artikel zum Thema

Die Tücken der Hitze und die Perspektiven der Schweizer

Entscheiden die hohen Temperaturen die 24 Stunden von Le Mans? Eine neue Regel legt diesen Schluss nahe. Mehr...

Janis Premiere nach unglaublichem Finish

Neel Jani gewinnt mit Porsche erstmals das 24-Stunden-Rennen in Le Mans. Der Seeländer profitiert vom Pech von Sébastien Buemis Team. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Einmal Gipfelträume und zurück – ganz bequem

Die Schweizer Bergwelt ist einzigartig. Mit den exklusiven Kombi-Angeboten von RailAway profitieren Sie von attraktiven Vergünstigungen.

Kommentare

Blogs

Mamablog Bye, mein Grosser

Blog Mag Facetime überall?

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Gespannt bis in die Spitzen: Akash Modi zeigt eine Figur am hohen Barren an der Turnmeisterschaft in den USA. (17.August 2017)
(Bild: Gary A. Vasquez-USA TODAY) Mehr...