Zum Hauptinhalt springen

Button und Sauber in Brasilien überfallen

Für den amtierenden Weltmeister wurde die Fahrt von der GP-Strecke von São Paulo zurück ins Hotel zu einem schrecklichen Erlebnis.

Mit dem Schrecken davongekommen: Jenson Button.
Mit dem Schrecken davongekommen: Jenson Button.
Keystone

Jenson Button fuhr am Samstagabend zusammen mit Vater John, Manager Richard Goddard und Physiotherapeut Mike Collier in einem gepanzerten Mercedes durch eine heruntergekommende Gegend. Plötzlich richteten sechs Männer Maschinengewehre auf das Auto. Der Chauffeur, ein ausgebildeter Polizist, reagierte geistesgegenwärtig und schaffte mit einem wilden Manöver die Flucht. «Mein Fahrer hat ungefähr fünf Autos gerammt. Wir fuhren quasi über die hinweg», erklärte Button gegenüber der britischen Zeitung «Mail on Sunday».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.