Der Champion gibt gleich wieder Gas

Bei den ersten Formel-1-Tests 2017 setzt Lewis Hamilton im Mercedes sofort ein Zeichen der Stärke. Der Sauber-Pilot dagegen kommt nicht in Fahrt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei den ersten Testfahrten des Jahres in Montmeló bei Barcelona am Montag dominierte der Brite Lewis Hamilton. Der dreifache Weltmeister fuhr nicht nur die Tagesbestzeit, sondern absolvierte gemeinsam mit seinem neuen Teamkollegen Valtteri Bottas im Silberpfeil auch die meisten Runden des Tages. Insgesamt waren es 152, weit mehr als zwei Renn-Distanzen. Schnell und zuverlässig – nach drei Weltmeisterjahren in Serie scheint sich Mercedes auch von der Regelreform und dem Rücktritt von Champion Nico Rosberg nicht vom Kurs abbringen zu lassen.

Die grössten Probleme hatten zu Beginn Red Bull und McLaren. Der Australier Daniel Ricciardo rollte nach nur vier Runden mit einem defekten Sensor an seinem RB13 aus, später zwang ihn eine kaputte Batterie zu einer weiteren Pause. Auch McLaren-Pilot Fernando Alonso war nach einem Ölleck mehrere Stunden zum Zuschauen verurteilt. Marcus Ericsson im Sauber drehte 72 Runden und war mit über fünf Sekunden Rückstand auf Hamilton der langsamste Fahrer.

Neue Boliden

Bis Donnerstag testen alle zehn Teams auf dem Circuit de Catalunya ihre neuen Autos, die sich durch Regeländerungen deutlich von ihren Vorgängern unterscheiden. Die Boliden sind breiter, flacher, schneller und lauter als im Vorjahr – und sie sollen die Fahrer mehr fordern. Dass Hamilton jetzt schon schneller ist als bei seiner Pole-Position-Runde von Montmeló im Vorjahr, zeigt, dass die neuen Regeln ihre Wirkung nicht verfehlt haben.

Montmelo (ESP). Formel-1-Testfahrten
1. Tag: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:21,765 (73 Runden). 2. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 0,113 zurück (128). 3. Felipe Massa (BRA), Williams-Mercedes, 0,311 (103). 4. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 1,129 (51). 5. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 1,161 (50). 6. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1,404 (79). 7. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 1,944 (39). 8. Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Renault, 2,729 (51). 9. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 3,019 (57). 10. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Honda, 3,087 (29). 11. Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari, 5,076 (72).
(fal/sda)

Erstellt: 27.02.2017, 19:52 Uhr

Artikel zum Thema

«Mehr Abtrieb, mehr Grip»

Im Internet stellt das Hinwiler Formel-1-Team Sauber-Ferrari das Modell C36 vor. Mit dem neuen Auto soll auch eine neue Ära anbrechen. Mehr...

Die dunkle Vergangenheit des neuen Sauber-Trumpfs

Wegen eines schweren Unfalls stand die Karriere von Formel-1-Pilot Pascal Wehrlein lange unter einem schlechten Stern. Mehr...

Pascal Wehrlein kommt ins Team Sauber

Der deutsche Formel-1-Fahrer Pascal Wehrlein wird der zweite Fahrer bei Sauber. Dies teilt der Rennstall über Twitter mit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...