Zum Hauptinhalt springen

Der Thriller von Valencia

Nie war Motorradsport böser und grossartiger als beim Showdown um die Weltmeisterschaft in der Königsklasse: Valentino Rossi vs. Jorge Lorenzo, Italien vs. Spanien.

Rasend Rad an Rad: Valentino Rossi führt vor dem WM-Finale knapp vor Teamkollege Jorge Lorenzo. Foto: Maurizio Brambatti (Keystone)
Rasend Rad an Rad: Valentino Rossi führt vor dem WM-Finale knapp vor Teamkollege Jorge Lorenzo. Foto: Maurizio Brambatti (Keystone)

Nun bricht also tatsächlich der Tag an, an dem der Motorradsport ein Gross­ereignis bietet, einen Programmpunkt für das ganz breite Publikum. Voll Rohr aus der Nische. Mit lärmenden Motoren und tausend Polemiken aus der Box für die «happy few», die Schar der Aficio­nados. Wer hätte für möglich gehalten, dass ein GP der Zentauren, ein Rennen der verwegenen Männer in Dauerschieflage, die in Valencia das Moto-GP-Finale austragen, zum televisionären Must werden würde? Für alle, na gut, sicher für alle Italiener und Spanier.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.