Zum Hauptinhalt springen

Ein «Desaster für Ferrari»

Nach dem ersten Nacht-GP in Singapur steht das missglückte Tankmannöver von Ferrari-Pilot Felipe Massa im Blickpunkt der Medien.

Staubige Angelegenheit: Das Fahrerfeld hatte nicht nur mit der Hitze zu kämpfen, auch der Staub war kein Vorteil für die Piloten.
Staubige Angelegenheit: Das Fahrerfeld hatte nicht nur mit der Hitze zu kämpfen, auch der Staub war kein Vorteil für die Piloten.
Keystone
Der lachende Profiteur des nächtlichen Pannenfeuerwerks: Fernando Alonso gewinnt seinen ersten GP der Saison.
Der lachende Profiteur des nächtlichen Pannenfeuerwerks: Fernando Alonso gewinnt seinen ersten GP der Saison.
Keystone
Bereits wurde die Trophäe für den Sieger vorgestellt: Der Pokal des Künstlers Zulkifle Mahmod ist aus Zinn und wurde angeblich vom Motto «Come Shape the Future of Racing» inspiriert.
Bereits wurde die Trophäe für den Sieger vorgestellt: Der Pokal des Künstlers Zulkifle Mahmod ist aus Zinn und wurde angeblich vom Motto «Come Shape the Future of Racing» inspiriert.
Keystone
1 / 15

«Ferraris Schwarzer Tag» titelt «fomel1.de». «Die Technik hatte bei Ferrari in Singapur eigentlich mitgespielt, dafür brachten menschliche Fehler und das Safety Car statt eines Doppelsieges null Punkte.» Italiens Zeitungen bedauern das Missgeschick der Scuderia in Singapur. Die «Gazzetta dello Sport» spricht aber unverblühmt von einem «Desaster für Ferrari». Die «Corriere della Sera» schreibt von «Ferraris K.o. in der Nacht». «Eurosport.de» bezeichnet den Vorfall als «Ferrari-Chaos».

Schadenfreude auf der Insel

Deutsche Medien gehen mit den Roten ebenfalls hart ins Gericht. «Albtraum für Ferrari» schreibt der «spiegel.de». Per Knopfdruck ins Chaos: Weil ein Mechaniker seinen Daumen zu früh senkte, hat Felipe Massa den Grand Prix in Singapur verloren - und damit wohl auch den Kampf um den WM-Titel in der Formel 1. Das Rüsselreissen in der Boxengasse setzt die Serie peinlicher Pannen bei Ferrari fort.» Für das Boulevardblatt «Bild »ist klar, dass der WM-Titel für die Ferraristi ausser Reichweite liegt. «Tank-Trottel vermasseln Ferrari die WM». «Alles lacht über Ferraris Tank-Panne», meint «rp-online».

Britische Titel wiederum freuen sich über die veränderte Ausgangslage in der Formel 1. «Hamilton baut Führung nach Ferraris Tank-Fiasko aus», meint «The Guardian». Und beim Daily Express herrscht Schadenfreude: «Die Lichter bei Massa gingen aus».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch