Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Eingesperrt und genötigt nach Formel-1-Boykott

Die Formel 1 ist in Bahrain nicht nur beliebt. Seit Jahren gibt es Proteste um den GP, der an diesem Wochenende zum 15. Mal stattfindet.
Das Gesicht dieser Proteste: Najah Yusuf. Die vierfache Mutter hatte das Rennen 2017 in einem Facebook-Post kritisiert. Seither sitzt sie in Haft, wo sie laut eigenen Angaben vergewaltigt und gefoltert wurde.
Der Vorjahressieger heisst Sebastian Vettel. Er siegte 2018 vor den beiden Mercedes-Piloten Valtteri Bottas (hinten) und Lewis Hamilton.
1 / 5

Unter einem Vorwand auf die Wache gelockt

Najah Yusuf, das Gesicht der Proteste gegen den GP von Bahrain. (Bild: Facebook)

«Die Formel 1 in Bahrain ist nichts mehr als ein Weg für die (in Bahrain regierende) Al-Khalifa-Familie, um ihre Verbrechen und ihre schweren Menschenrechtsverletzungen zu beschönigen.»

Der GP im Sog des Arabischen Frühlings

«Du, Lewis, hast eine moralische Verantwortung»