Vettel düpiert Hamilton zum Saisonauftakt

Sebastian Vettel gewinnt auf äusserst glückliche Art den Grand Prix von Australien. Der Deutsche profitiert von einem für ihn vorteilhaften Rennverlauf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bis kurz vor der Hälfte des Rennens lief das Rennen im Albert Park wie erwartet. Der aus der Pole-Position gestartete Hamilton führte das Feld an und hatte dabei alles unter Kontrolle. Doch dann folgte jene Szene, die das bisherige Geschehen völlig auf den Kopf stellte.

Romain Grosjean musste das Haas-Auto kurz nach seinem Boxenstopp am Strassenrand parkieren, weil beim Reifenwechsel das linke Vorderrad nicht richtig montiert worden war. Das gleiche Missgeschick war den Mechanikern des amerikanischen Teams schon kurz zuvor mit dem linken Hinterreifen am Auto mit Kevin Magnussen am Steuer passiert. Auch der Däne wurde zur Aufgabe gezwungen.

Vettel profitiert von Ausfall

Grosjeans Ausfall zog eine virtuelle Safety-Car-Phase nach sich, was Vettel zu seinem Boxenstopp nutzte. Weil in solchen Momenten aus Sicherheitsgründen nur mit gedrosseltem Tempo gefahren werden darf. Hamilton büsste dadurch seinen Vorsprung von beinahe zwölf Sekunden ein, Vettel kehrte nach seinem Zwischenhalt unmittelbar vor dem Engländer auf die Strecke zurück. Die Verwunderung war allseits gross. Vettel konnte kaum glauben, wie ihm geschah, Hamiltons Verblüffung war noch grösser.

Hamilton versuchte zwar alles, an Vettel vorbeizuziehen. Aber der Deutsche im Ferrari wehrte alle Angriffe ab und kam so zu einem überaus glücklichen Sieg. Es war nach 2011 und dem Vorjahr der dritte im Albert Park, der 48. insgesamt in der Formel 1. Kimi Räikkönen rundete mit Rang 3 den unerwarteten Freudentag für die Scuderia ab.

Sauber geht leer aus

Von den beiden Fahrern des Teams Alfa Romeo Sauber erreichte nur Charles Leclerc das Ziel. Der Monegasse beendete sein Debüt in der Formel 1 auf Platz 13. Marcus Ericsson wurde schon nach sieben Runden durch einen Defekt an der Servolenkung zur Aufgabe gezwungen.

Grand Prix von Australien: 1. Sebastian Vettel (GER), Ferrari. 2. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 5,036. 3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 6,309. 4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 7,069. 5. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Renault, 27,886. 6. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 28,945. 7. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 32,671. 8. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 34,339. 9. Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Renault, 34,921. 10. Carlos Sainz (ESP), Renault, 45,722. 11. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 46,817. 12. Esteban Ocon (FRA), Force India-Mercedes, 60,278. 13. Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 75,759. 14. Lance Stroll (CAN), Williams-Mercedes, 78,288. 15. eine Runde zurück: Brendon Hartley (NZL), Toro Rosso-Honda. - Ausgeschieden u.a.: Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari; Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari.

WM-Stand (1/21). Fahrer: 1. Vettel 25. 2. Hamilton 18. 3. Räikkönen 15. 4. Ricciardo 12. 5. Alonso 10. 6. Verstappen 8. 7. Hülkenberg 6. 8. Bottas 4. 9. Vandoorne 2. 10. Sainz 1. Teams: 1. Ferrari 40. 2. Mercedes 22. 3. Red Bull-Renault 20. 4. McLaren-Renault 12. 5. Renault 7.

Kommentare

Blogs

Geldblog Eine Million Cash abheben? Geht nicht!

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Winzig: Die Hand des Babyschimpansen Quebo (geboren am 6. Oktober 2019) im Zoo Basel. (13. November 2019)
(Bild: Georgios Kefalas) Mehr...