Hamilton zittert sich in Monaco zum Sieg

Der Weltmeister gewinnt den Spektakel-GP zum dritten Mal. Er siegt im Mercedes vor Sebastian Vettel im Ferrari und Teamkollege Valtteri Bottas.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hinter Hamilton erreichte Max Verstappen im Red Bull das Ziel. Der Niederländer wurde von der Rennleitung wegen einer Berührung mit dem Mercedes mit Valtteri Bottas am Steuer beim Losfahren in der Boxengasse nach dem Reifenwechsel aber mit dem Zuschlag von fünf Sekunden auf die Fahrzeit belegt. Dadurch fiel Verstappen in der Rangliste auf den vierten Platz zurück.

Für Hamilton wurde das Rennen zur Zitterpartie. Mit immer mehr nachlassenden Vorderreifen schleppte er sich buchstäblich ins Ziel. Im Gegensatz zu Verstappen, Vettel und Bottas, die den Grossteil der Distanz allesamt mit den härtesten Pneus hinter sich brachten, hatte er sich beim Boxenstopp Reifen der mittleren Mischung aufziehen lassen.

Ferrari-Leclerc mit Heim-GP zum Vergessen

Der Engländer hatte in Monte Carlo schon 2008, damals noch in Diensten von McLaren, und 2016 gewonnen. Mit seinem vierten Sieg in dieser Saison baute er als Führender in der WM-Wertung seinen Vorsprung auf Bottas um 10 auf 17 Punkte aus.

Vettels Teamkollege Charles Leclerc hat vor seiner Haustüre ein Wochenende zum Vergessen hinter sich. Leclerc, der durch eine Fehleinschätzung am Kommandopult der Scuderia schon im Qualifying der grosse Verlierer war und lediglich von Platz 15 losgefahren war, musste schon nach einem Viertel der Distanz aufgeben. Dem Monegassen wurden die Spätfolgen einer Kollision mit Nico Hülkenberg im Renault zum Verhängnis.

Keine Punkte für Alfa Romeo

Die Fahrer des Teams Alfa Romeo, Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi, blieben ohne Chance auf ein zählbares Ergebnis. Der Finne klassierte sich als Siebzehnter, der Italiener als Neunzehnter.

Monte Carlo. Grand Prix von Monaco.

Das Schlussklassement: Lewis Hamilton (GBR), Mercedes. 2. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 2,602. 3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 3,162. 4.* Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 5,537. 5. Pierre Gasly (FRA), Red Bull-Honda, 9,946. 6. Carlos Sainz (ESP), McLaren-Renault, 53,454. 7. Daniil Kwjat (RUS), Toro Rosso-Honda, 54,574. 8. Alexander Albon (THA), Toro Rosso-Honda, 55,200. 9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, 60,6894. 10.** Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 61,034. Ferner, 1 Runde zurück: 17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Ferrari. 19. zwei Runden zurück: Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo-Ferrari.–* 5 Sekunden Zuschlag (Berührung mit Bottas nach dem Boxenstopp).–** 5 Sekunden Zuschlag (Überfahren der Sicherheitslinie bei Boxenausfahrt). - 20 Fahrer gestartet, 19 klassiert. - Ausgeschieden: Charles Leclerc (MON), Ferrari.

WM-Stand (6/21).

Fahrer: 1. Hamilton 137 (1*). 2. Bottas 120 (1). 3. Vettel 82. 4. Verstappen 78. 5. Leclerc (2). 6. Gasly 32 (2). 7. Sainz 18. 8. Magnussen 14. 9. Perez 13. 10. Räikkönen 13. 11. Norris 12. 12. Kwjat 9. 13. Ricciardo 8. 14. Albon 7. 15. Hülkenberg 6. 16. Stroll 4. 17. Grosjean 2.

Teams: 1. Mercedes 257 (2). 2. Ferrari 139 (2). 3. Red Bull-Honda 110 (2). 4. McLaren-Renault 30. 5. Racing Point-Mercedes 17. 6. Toro Rosso-Honda 16. 7. Haas-Ferrari 16. 8. Renault 14. 9. Alfa Romeo-Ferrari 13. 10. Williams-Mercedes 0.–* 1 Zusatzpunkt für schnellste Runde im Rennen.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...