Zum Hauptinhalt springen

Hat Alonso wirklich Angst vor Schumacher?

Vizeweltmeister Fernando Alonso sagt, er fürchte im Kampf um den Formel-1-Titel 2011 vor allem Michael Schumacher. Meint er das ernst oder ist die Aussage ein Giftpfeil gegen Sebastian Vettel?

Weltmeister unter sich: Fernando Alonso, Michael Schumacher.
Weltmeister unter sich: Fernando Alonso, Michael Schumacher.
Keystone

«Es gibt einige starke Konkurrenten, aber der gefährlichste ist sicher Michael. Vor ihm habe ich am meisten Angst», sagte Fernando Alonso bei seiner ersten Pressekonferenz im neuen Jahr. Dass der Rekord-Weltmeister bei seinem Comeback im Vorjahr nur Neunter der Gesamtwertung wurde, mindere seinen Respekt nicht, so Alonso. «Michael hatte sicher ein schwieriges Jahr. Aber er ist immer noch ein Champion. Wenn alle das gleiche Auto hätten, wäre er der stärkste.»

Auf den Titel des Stärksten erhebt aber ein anderer Deutscher Anspruch: Sebastian Vettel, der Alonso im letzten Saisonrennen noch die WM-Krone entriss. «Sebastian ist zu Beginn der Saison wahrscheinlich der Favorit,» sagt der Spanier über seinen Erzrivalen. «2009 wäre er schon Weltmeister geworden, wenn sein Auto in Ordnung gewesen wäre, 2010 hat er es dann geschafft, und nun hat er noch mehr Erfahrung. Ich denke deshalb, dass er noch besser sein wird als letztes Jahr.» Davon dass Vettel 2010 der Beste war, sagte Alonso nichts.

si/ak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch