Vettel gewinnt nach spannendem Finish

Der Deutsche rettet einen hauchdünnen Vorsprung ins Ziel, Ferraris Malheur in der Box gibt zu reden. Marcus Ericsson holt die ersten Punkte für Sauber.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sebastian Vettel feierte in einem am Ende überaus spannenden zweiten Saisonrennen seinen zweiten Sieg des Jahres. Er setzte sich im Ferrari um sieben Zehntelsekunden vor Valtteri Bottas (Mercedes) durch. Dank Marcus Ericsson holte Sauber zwei Punkte. Das eine Jubiläum hinter sich gebracht, das nächste bereits vor Augen: Auf dem Bahrain International Circuit fuhr Sebastian Vettel in seinem 200. Formel-1-Rennen den 49. GP-Sieg ein. Der Deutsche mit Wohnsitz im Thurgau triumphierte auf der Insel im Persischen Golf nach 2012, 2013 und 2017 zum vierten Mal.

Wie die im 2. und 3. Rang klassierten Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas und Lewis Hamilton liess sich Vettel nur einmal neue Reifen aufziehen. Der WM-Leader war im Finale mit der weicheren Reifenmischung unterwegs als die Silberpfeile, vermochte seinen Vorsprung jedoch denkbar knapp zu verteidigen.

Dass sich Ferrari über den Sieg nur verhalten freuen konnte, lag an einem völlig missglückten zweiten Boxenstopp von Kimi Räikkönen, bei welchem ein Mechaniker verletzt wurde. Für den zu diesem Zeitpunkt vor Hamilton im 3. Zwischenrang klassierten Räikkönen war das Rennen nach diesem Zwischenfall vorbei.

Räikkönens Missgeschick an der Box. Quelle: Tamedia

Sauber in den Punkten

Nach einer langen Durststrecke, erstmals seit Ende Juni letzten Jahres in Aserbeidschan, durfte sich das Team Sauber wieder einmal über einen Punktgewinn freuen. Die Ein-Stopp-Strategie beim Schweden Marcus Ericsson mit Soft- und Medium-Reifen zahlte sich vollumfänglich aus. Der 27-jährige Skandinavier erreichte den 9. Platz und kam so einem unliebsamen Jubiläum zuvor. Ericsson hatte vor dem Rennen in Bahrain seit Monza 2015 49 Grands Prix in Folge ausserhalb der Punkteränge beendet.

Eine wilde Startphase mit diversen Überholaktionen entschädigte die Formel-1-Fans für das ereignisarme Rennen von vor zwei Wochen in Melbourne. Grosser Verlierer dabei war Red Bull-Renault. Die zweite Runde verlief für den österreichisch-britischen Rennstall geradezu verheerend, musste doch Daniel Ricciardo wegen eines Defekts aufgeben und beklagte Max Verstappen nach einem Überholmanöver gegen Lewis Hamilton einen Reifenschaden. Wenig später war wegen eines technischen Problems auch für den Holländer der Grand Prix in der Wüste von Sakhir zu Ende - und der erste Doppelausfall von Red Bull seit Oktober 2010 Tatsache.

Gasly überrascht

Völlig anders war die Gefühlslage nach dem Rennen in Sakhir bei Red Bulls Schwester-Team Toro Rosso, das den Franzosen Pierre Gasly auf Platz 4 brachte. Es ist für Honda, seit dieser Saison der Motoren-Partner von Toro Rosso, das beste Ergebnis seit der Rückkehr in die Formel 1 vor drei Jahren. (sda)

Erstellt: 08.04.2018, 16:53 Uhr

Artikel zum Thema

«Der Halo-Schutzbügel ist gruselig»

Norbert Haug, der ehemalige Motorsportchef von Mercedes, hält nicht viel von der Ausführung des neuen Cockpitschutzes in der Formel 1. Mehr...

«Der Budget-Deckel rettet die Formel 1»

SonntagsZeitung Der ehemalige Rennfahrer Marc Surer glaubt an eine gute Zukunft der Königsklasse und hofft auf ein Duell Mercedes gegen Sauber Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...