«Ich sehe den Schlamassel, in dem wir stecken»

Die Übermacht von Lewis Hamilton wirkt als Spannungskiller für die Formel 1. Die Kritik an der Eintönigkeit teilt sogar der Seriensieger.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Titel-Langweiler der Formel 1 hat Lewis Hamilton keine guten Nachrichten für Sebastian Vettel und seinen Sport. «Ich weiss, dass die Leute es nicht hören wollen. Aber von hier an wird es nur noch stärker», sagte der enteilte WM-Spitzenreiter, nachdem er in Frankreich bei seinem vierten Sieg in Serie die Konkurrenz deklassiert hatte. Schon vor dem neunten der 21 Saisonrennen am nächsten Sonntag in Österreich scheint aus der Weltmeisterschaft fast alle Spannung entwichen. Die erdrückende Übermacht von Mercedes-Pilot Hamilton und die Dauerkrise von Vettels Ferrari-Team versprechen wenig Unterhaltung für den Rest des Jahres.

Nachdenklich zupfte sich der erneut abgehängte Vettel in Le Castellet den struppigen Bart. «Wir müssen verstehen, was wir besser machen können. Es liegt an uns», mahnte der 31-Jährige. 76 Punkte liegt der Deutsche als WM-Dritter nun schon hinter Hamilton zurück. Und die Scuderia bekommt ihr wohl falsch konzipiertes Auto trotz vieler neuer Teile einfach nicht aufs Mercedes-Tempo. «Wir haben eine Menge Arbeit vor uns, das wissen wir», sagte Vettel.

«Einen Hammerschlag»

Doch selbst der grösste Ferrari-Kraftakt wird wohl kaum noch eine Wende bringen. Zu deutlich ist die Überlegenheit des Silberpfeils, zu gross der Ehrgeiz von Hamilton. Der 34-Jährige hat früher als sonst in der Saison zur Superform gefunden und auch seinen anfangs aufmüpfigen Teamgefährten Valtteri Bottas schon um 36 Zähler distanziert. «Es ist verrückt, dass wir jetzt so dastehen. Sechs Siege, das hatte ich an diesem Punkt nicht erwartet», bekannte der Brite.

«Einen Hammerschlag» habe Hamilton seinen WM-Gegnern versetzt, tönte die «Daily Mail» am Montag. «Wie von einem anderen Stern kommend» beschrieb die «Krone» aus Österreich den Titelverteidiger. Sein Hunger nach immer noch mehr Erfolg, nach Rekorden und Perfektion ist bemerkenswert. 79 Grand-Prix-Siege hat er jetzt auf dem Konto. Michael Schumachers Bestmarke von 91 Rennsiegen wirkt bei Hamiltons aktueller Dominanz gar nicht mehr so weit entfernt. «Wir erschaffen hier zusammen Historisches, ich bin stolz, Teil dieses Teams zu sein», schwärmte der fünfmalige Weltmeister.

Hamilton hofft auf Action

In seiner Genugtuung zeigte Hamilton sogar Verständnis für die Kritik an der ermüdenden Eintönigkeit an der Formel-1-Spitze. «Aber das ist ja nicht der Fehler der Fahrer», entgegnete Hamilton und holte zu einer Generalabrechnung aus. Die Formel 1 stecke seit vielen Jahren in einem «konstanten Kreislauf» aus «schlechten Entscheidungen» fest, urteilte der Silberpfeil-Star.

Die ungleiche Geldverteilung, die Schwäche des Weltverbands FIA als oberste Sportbehörde und der zu grosse Einfluss der Teams auf das Regelwerk - all das hat Hamilton als Grund für den Mangel an packender Renn-Action ausgemacht. «Ich sehe den Schlamassel, in dem wir stecken», räumte Hamilton ein.

Und so wünscht auch er sich, in den verbleibenden Monaten der Saison auf der Strecke wieder mehr herausgefordert zu werden. «Ich hoffe wirklich, dass Ferrari ein bisschen mehr Tempo in den Kurven zulegt, damit wir endlich Rennen gegeneinander fahren können», versicherte Hamilton. Nach den Eindrücken aus Südfrankreich wird er sich aber noch länger gedulden müssen. (dpa)

Erstellt: 24.06.2019, 13:52 Uhr

Artikel zum Thema

Hamilton siegt, Räikkönen in Top Ten

Mercedes feiert beim Grand-Prix von Le Castellet einen Doppelsieg, Vettel und Ferrari bleiben chancenlos. Mehr...

Vettel: «Verbrennt einfach die Papiere»

Video Seit der Kontroverse um Vettels Strafe von Kanada fühlt sich die Formel 1 auf einem Irrweg. Das enge Regelkorsett stört Fahrer und Fans. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...