Lüthi bestätigt als Vierter seine Fortschritte

Beim GP von San Marino hält Tom Lüthi mit den schnellsten Fahrern mit. Enttäuschend verläuft das Rennen für Dominique Aegerter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Spanier Augusto Fernandez gewinnt das Moto2-Rennen am GP von San Marino vor Lokalmatador und Rookie Fabio Di Giannantonio, der seinen ersten Sieg nur knapp verpasst. Erst kurz vor Ende muss sich der Italiener von Fernandez überholen lassen. Der Berner Tom Lüthi klassiert sich derweil nach einem starken Auftritt direkt hinter WM-Leader Alex Marquez auf Rang 4. Sein Landsmann Dominique Aegerter dagegen verpasst erneut Punkte, er landet auf Platz 18.

Lüthi erarbeitete sich in Misano mit einem überragenden Start eine glänzende Ausgangsposition. Er raste vor der ersten Kurve von Platz 7 auf Platz 3 nach vorne, wurde in der zweiten Runde von Marquez überholt, vermochte aber diesmal das Tempo der schnellsten Fahrer mitzugehen. Das Quartett mit dem Trainingsbesten Di Giannantonio, Fernandez, Marquez sowie Lüthi setzte sich bald deutlich von der Konkurrenz ab, es entwickelte sich ein enger, spannender Kampf um die Podestplätze. Di Giannantonio und Fernandez hinterliessen dabei ab Rennhälfte den stärksten Eindruck. Und Lüthi gelang es trotz starken Rundenzeiten nicht mehr, den Rivalen Marquez ernsthaft zu gefährden. Am Ende verliert er knapp drei Sekunden auf den Sieger.

Stetige Steigerung

Dennoch bestätigte Lüthi am Sonntag seine Fortschritte, nachdem er im Sommer grösstenteils erhebliche Mühe mit der Abstimmung seiner Maschine gehabt hatte – sein Team Dynavolt tat sich enorm schwer mit den neuen Hinterreifen. Am Freitag noch fuhr Lüthi am ersten Trainingstag in Misano nur auf Platz 13, ins Rennen stieg er schliesslich als Siebter.

Im Gesamtklassement liegt Tom Lüthi nun mit 159 Punkten auf Platz drei – mittlerweile 38 Zähler hinter dem souveränen Leader Marquez. Noch sind sechs WM-Rennen zu absolvieren. Der starke Auftritt in Misano dürfte Lüthi Auftrieb geben für den Endspurt der Saison. Das nächste Rennen findet bereits am nächsten Sonntag in Spanien beim GP von Aragon statt.

Erstellt: 15.09.2019, 13:13 Uhr

Artikel zum Thema

Auch am Heimrennen weiter auf der Suche

Tom Lüthi tut sich mit dem neuen Hinterreifen immer noch sehr schwer. Dabei findet der Berner, er würde die Möglichkeiten besitzen, um Weltmeister zu werden. Mehr...

Lüthi holt auf, weil sein WM-Gegner stürzt

Der Berner wird in Silverstone Achter und sammelt vielleicht wertvolle Punkte. Aber helfen sie ihm wirklich? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...