Lüthi rast mit Kampfgeist aufs Podest

Der Emmentaler holt in Österreich den dritten Rang. Der Sieg geht an WM-Leader Morbidelli.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tom Lüthi schafft im 11. Saisonrennen zum 9. Mal einen Podestplatz. Er wird eine Woche nach dem Sieg in Brünn im GP von Österreich in Spielberg Dritter mit 2,544 Sekunden Rückstand. Gewonnen hat das Moto2-Rennen WM-Leader Franco Morbidelli, 1,312 Sekunden vor seinem Teamkollegen Marc Marquez. In der Gesamtwertung baute der Italiener seine Führung um 9 auf 26 Punkte aus (207:181).Gesamtwertung baute der Italiener seine Führung um 9 auf 26 Punkte aus (207:181).

Tom Lüthi und Alex Marquez im Kampf um Rang 2 . (Video: Tamedia/SRF)

Lüthi, von Startplatz 5 aus ins Rennen gegangen, kämpfte von Beginn an um den Sieg. Immer und immer wieder versuchte er an die Spitze zu kommen. Nach gut der Hälfte des Rennens lag er auch für einige Runden auf Platz 2. Doch beim x-ten Angriff auf Morbidelli übertrieb es der 30-jährige Emmentaler und er verlor die entscheidenden Meter auf das Führungs-Duo.

Dominique Aegerter erreichte mit Rang 9 und 14,955 Sekunden Rückstand zum 5. Mal in dieser Saison einen Top-Ten-Rang. Der 26-jährige Oberaargauer verbesserte sich in der Gesamtwertung wieder auf Rang 9. Der dritte Moto2-Schweizer, der 21-jährige Zürcher Jesko Raffin, verpasste einmal mehr als 18. die Punkteränge deutlich.

Spanier baut WM-Führung aus

In der Königsklasse hat wie im Vorjahr (Andrea Iannone) ein Fahrer von Ducati gewonnen: Andrea Dovisioso feierte seinen 3. Saisonsieg und schlug in einem faszinierenden Kampf Weltmeister Marc Marquez um 0,176 Sekunden.

Der 24-jährige Spanier baute die WM-Führung damit aus. Der Honda-Fahrer liegt nun 16 Zähler vor Dovizioso. Das Yamaha-Duo mit Maverick Viñales (150 Punkte) und Valentino Rossi (141 P.) klassierte sich nur in den Rängen 6 und 7 und verlor weiter an Boden.

Massenweise Bussen bei der Moto3

Ungewöhnliches passierte in der Moto3: Am Samstag im Qualifying bummelten viele Fahrer um die Strecke und warteten darauf, einen guten Windschatten zu erhalten. Nicht weniger als 24 Moto3-Fahrer wurden deswegen mit je 500 Euro gebüsst.

Das Rennen gewann zum 7. Mal in dieser Saison WM-Leader Joan Mir vor Philipp Oettl (Karriere-Bestresultat) und Jorge Martin. Letztmals sieben Siege in elf Rennen erreichte in der kleinsten Klasse Valentino Rossi 1997.

Spielberg (AUT). Grand Prix von Österreich.

MotoGP (28 Runden à 4,318 km/120,90 km): 1. Andrea Dovizioso (ITA), Ducati, 39:43,323 (182,6 km/h). 2. Marc Marquez (ESP), Honda, 0,176 zurück. 3. Dani Pedrosa (ESP), Honda, 2,661. 4. Jorge Lorenzo (ESP), Ducati, 6,663. 5. Johann Zarco (FRA), Yamaha, 7,262. 6. Maverick Viñales (ESP),Yamaha, 7,447. 8. Valentino Rossi (ITA), Yamaha, 8,995. - Schnellste Runde (6.): Zarco in 1:24,312 (184,3 km/h).
24 Fahrer gestartet, 20 klassiert.

WM-Stand (11/18): 1. Marquez 174. 2. Dovizioso 158. 3. Viñales 150. 4. Rossi 141. 5. Pedrosa 139. 6. Zarco 99. 7. Lorenzo 79.

Moto2 (25 Rd/107,95 km): 1. Franco Morbidelli (ITA), Kalex, 37:39,370 (172,0 km/h). 2. Alex Marquez (ESP), Kalex, 1,312. 3. Tom Lüthi (SUI), Kalex, 2,544. 4. Francesco Bagnaia (ITA), Kalex, 3,070. 5. Mattia Pasini (ITA), Kalex, 3,745. 6. Takaaki Nakagami (JPN), Kalex, 8,827. Ferner: 9. Dominique Aegerter (SUI), Suter, 14,955. 18. Jesko Raffin (SUI), Kalex, 40,110. - Schnellste Runde (22.): Marquez in 1:29,715 (173,2 km/h). - 31 Fahrer gestartet, 21 klassiert.

WM-Stand (11/18): 1. Morbidelli 207. 2. Lüthi 181. 3. Marquez 153. 4. Miguel Oliveira (POR), KTM, 133. 5. Bagnaia 100. 6. Pasini 84. Ferner: 9. Aegerter 57. 27. Raffin 5.

Moto3 (23 Rd/99,31 km): 1. Joan Mir (ESP), Honda, 37:23,124 (159,3 km/h). 2. Philipp Oettl (GER), KTM, 3,045. 3. Jorge Martin (ESP), Honda, 3,377. - Schnellste Runde (11.): Jaume Masia (ESP), KTM, in 1:36,436 (161,1 km/h). - 33 Fahrer gestartet, 24 klassiert.

WM-Stand (11/18): 1. Mir 215. 2. Romano Fenati (ITA), Honda, 151. 3. Aron Canet (ESP), Honda, 137.

Nächstes Rennen: Grand Prix von Grossbritannien am 27. August in Silverstone. (mch/sda)

Erstellt: 13.08.2017, 13:23 Uhr

Artikel zum Thema

Tom Lüthi triumphiert im Regen

Der Berner startet in Brünn von Platz 11 aus – und feiert nach einem zwischenzeitlichen Rennabbruch seinen ersten Saisonsieg. Mehr...

«Ich bin traumlos, das ist nicht einfach»

Interview Bellevue Benjamin Lüthi führte als ­Fussballer ein Leben im Übermut. Dann kam dem 28-jährigen Wahlzürcher sein Kindheitstraum abhanden. Und er hörte auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Von wegen «Das Ende der Geografie»

Mamablog Nachts sind alle Väter grau

Die Welt in Bildern

Riesig hohe Surfwellen: Vor der portugisischen Küste befindet sich im Meer der Nazare Canyon eine über 230 Kilometer lange Schlucht mit einer Tiefe von bis zu 5000 Metern, deshalb entstehen hier die beliebten Wellen.
(Bild: Rafael Marchante) Mehr...