Zum Hauptinhalt springen

Transfer-Coup in der Formel 1: Räikkönen fährt wieder für Sauber

Kimi Räikkönen verlässt Ferrari per Saisonende und steigt beim Schweizer Rennstall ein. Möglich macht den Wechsel ein Nachwuchstalent.

Kehrt zu den Wurzeln zurück: Kimi Räikkönen steigt wieder ins Sauber-Cockpit, wo er bereits als Testfahrer im Dezember 2000 einen positiven Eindruck hinterliess.
Kehrt zu den Wurzeln zurück: Kimi Räikkönen steigt wieder ins Sauber-Cockpit, wo er bereits als Testfahrer im Dezember 2000 einen positiven Eindruck hinterliess.
Jimmy Froidevaux, Keystone
Im Januar 2001 posierte der Finne (l.) als Fahrer des Schweizer Rennstalls zusammen mit Nick Heidfeld auf dem neuen Boliden.
Im Januar 2001 posierte der Finne (l.) als Fahrer des Schweizer Rennstalls zusammen mit Nick Heidfeld auf dem neuen Boliden.
Steffen Schmidt, Keystone
Nach vier Jahren verlässt Räikkönen die Roten und schliesst sich dem Schweizer Team an.
Nach vier Jahren verlässt Räikkönen die Roten und schliesst sich dem Schweizer Team an.
Srdjan Suki, Keystone
1 / 12

Die Anzeichen auf den Fahrerwechsel bei der Scuderia hatten sich in den letzten Wochen verdichtet, nun haben ihn die Verantwortlichen endlich offizialisiert – und damit ganz im Sinne des früheren Ferrari-Präsidenten Sergio Marchionne gehandelt.

Der Ende Juli in Zürich verstorbene Topmanager hatte sich stets für den Fahrertausch starkgemacht. Zuletzt hatte die Meldung die Runde gemacht, dass Marchionne die Formalitäten für Leclercs Wechsel zu Ferrari als Stammfahrer auf die nächste Saison hin längst in einem Vorvertrag fixiert hatte.

Den Erwartungen stets nachgekommen

Leclerc statt Räikkönen, Jungspund statt Routinier. Die Rochade wird auch für Sebastian Vettel Veränderungen bringen. In Zukunft hat der Deutsche nicht mehr seinen Kumpel an der Seite, der sich in den vier gemeinsamen Jahren fast ausnahmslos in den Dienst des Teams gestellt und eigene Interessen so weit wie möglich zurückgestuft hat. Im zweiten Ferrari wird fortan ein Emporkömmling sitzen, der seine Chance in einem siegfähigen Auto nutzen und den nächsten Schritt in seiner vielversprechenden Karriere machen will. Sauber bedankt sich auf Twitter beim Piloten und die Italiener heissen ihn willkommen:

Der Entscheid von Ferrari ist nachvollziehbar. Mit dem 20-jährigen Leclerc kehrt ein Fahrer zurück, der dem firmeneigenen Förderprogramm entsprungen ist und die Erwartungen bisher ausnahmslos erfüllt hat – sei es als Gesamtsieger in der GP3-Serie und in der Formel 2 oder nunmehr als Rookie in der Formel 1 als Fahrer der Equipe Alfa Romeo Sauber.

Zurück zu den Wurzeln

Räikkönen muss Ferrari nach insgesamt acht Saisons verlassen. Ein erstes Mal hatte der Mitte Oktober 39-jährig werdende Schweiger mit Wohnsitz in Baar im Kanton Zug von 2007 bis 2009 in Diensten der Roten gestanden, das zweite Mal, nach einem zweijährigen Intermezzo in der Rallye-Weltmeisterschaft und zwei Saisons im Formel-1-Team Lotus, seit 2014. Gleich in seinem ersten Jahr wurde Räikkönen als bisher letzter Fahrer von Ferrari Weltmeister.

Genug von der Formel 1 hat Räikkönen gleichwohl nicht. Mit dem Wechsel zu Alfa Romeo Sauber kehrt er in jene Equipe zurück, in der er als damals unbekannter Fahrer vor 17 Jahren seine ersten Sporen als Formel-1-Fahrer abverdient hat. Beim Zürcher Rennstall hat der Finne einen Zweijahresvertrag unterzeichnet.

Wenige Minuten nach Bekanntgabe von Räikkönens Abgang vermeldete Sauber auf Twitter seine Verpflichtung:

SDA/ddu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch