Zum Hauptinhalt springen

Rossis Kick sorgt für Empörung

Valentino Rossi soll einen Konkurrenten in Malaysia absichtlich umgestossen haben. «Wir haben den Respekt vor ihm als Sportler verloren», sagt sein Teamkollege.

Im zweitletzten MotoGP-Rennen der Saison in Sepang sind die Piloten auf der siebten Runde. Die Motorräder von Valentino Rossi und Marc Marquez berühren sich im Positionskampf mehrfach, schliesslich stösst Rossi seinen spanischen Rivalen mit dem linken Fuss weg, und dieser stürzt. Auf den TV-Bildern ist das klar ersichtlich.

Währen das Rennen für Marquez zu Ende ist, erreicht Rossi das Ziel schliesslich als Dritter. Die Renndirektion belegt den Italiener aber mit drei Strafpunkten. Das Saisonfinale am 8. November in Valencia muss er vom letzten Startplatz aus in Angriff nehmen – eine schwere Hypothek im Kampf um den WM-Titel. In der Gesamtwertung liegt Rossi noch sieben Zähler vor seinem Yamaha-Markenkollegen Jorge Lorenzo, der in Malaysia hinter dem Honda-Piloten Dani Pedrosa Zweiter wird.

Nach dem Rennen geht der Kampf zwischen Rossi und Marquez in die nächste Runde. «Marquez hat seinen Kampf gewonnen. Er hat dafür gesorgt, dass ich die Weltmeisterschaft verliere», schimpft der Bestrafte und weist die Schuld am Unfall von sich: «Sein Lenker hat meinen Fuss berührt und mein Fuss ist abgerutscht. Ein Bike fällt nicht durch eine einfache Berührung um.» Marquez kontert wenig später trocken: «Ich denke nicht, dass dieser Vorfall das Rennen in Valencia beeinflussen wird.»

Den Einspruch von Rossis Team gegen die Rückversetzung des neunfachen Weltmeisters weist die Rennleitung ab. Trotzdem ist der Superstar in den Augen eines anderen Champions noch glimpflich davongekommen. «Wenn jeder andere Fahrer das gemacht hätte, was Rossi heute getan hat, hätte es sofort eine schwarze Flagge gegeben. Es ist ein massiver Unterschied, ob man rücksichtslos fährt, oder jemanden absichtlich aus dem Rennen wirft», so Casey Stoner.

Lorenzo findet noch härter Worte: «Wir haben den Respekt vor Valentino als Sportler verloren. In der Vergangenheit hat er so etwas häufiger gemacht, aber so schlimm wie heute war es noch nie.» Dass Rossi Rang 3 behalten darf, sei unfair. «Er hat nur wegen seinem grossen Namen keine härtere Strafe bekommen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch