Nächster Horror-Crash vor Formel-1-Rennen in Monza

Die Schlagzeilen aus der Motorsport-Szene reissen nicht ab. Am Samstag kommt es erneut zu einem Unfall, dieses Mal glücklicherweise ohne Verletzte.

Riesenglück für Alexander Peroni: Der Australier übersteht einen Horrorcrash in Monza unversehrt. (Video: Twitter)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Rennen der Nachwuchsserie Formel 3 am Samstag in Monza hat der Australier Alex Peroni einen schweren Unfall offenbar unverletzt überstanden. In der sogenannten Parabolica auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke von Monza wurde der 19-Jährige mit dem Wagen von Campos Racing in die Luft katapultiert, als er über die Randsteine fuhr. Peroni wurde hochgeschleudert, der Wagen überschlug sich dabei mehrfach und krachte auf die Reifenstapel. Im Fangzaun blieb er letztlich liegen.

«Es sieht so aus, dass er ok ist», schrieb das Team bei Twitter zum Zustand des Fahrers. Peroni war aus eigener Kraft und ohne sichtbare äussere Verletzungen in das sogenannte Medical Car gestiegen. Im medizinischen Zentrum an der Strecke im Autodromo Nazionale wurde er zunächst untersucht. Für weitere Tests wurde der Nachwuchsfahrer aber noch in ein Krankenhaus gebracht.

Sicherheitsdebatte wird weiter angeheizt

Die Rennkommissare liessen die Randsteine vor Beginn des Formel-1-Trainings entfernen. Der Unfall dürfte die aktuelle Sicherheitsdebatte weiter befeuern. Vor einer Woche war beim Rennen der Formel 2 in Spa-Francorchamps der 22 Jahre alte Franzose Anthoine Hubert tödlich verunglückt. Der ebenfalls in den Horrorcrash verwickelte Juan Manuel Correa befindet sich nach Komplikation und einem Atemstillstand auf einer Spezial-Intensivstation in London.

Der Pilot mit amerikanischem und ecuadorianischem Pass ist nicht bei Bewusstsein, die Ärzte versetzten ihn in diesen Zustand. Correa ist an ein Beatmungsgerät angeschlossen, wie die Eltern des 20-Jährigen in einem Statement in der Nacht auf Samstag bekanntgaben. (dpa/erh)

Erstellt: 07.09.2019, 12:06 Uhr

Artikel zum Thema

Plötzlich ist der Tod zurück

Der 22-jährige Franzose Anthoine Hubert verliert auf der Strecke von Spa-Francorchamps sein Leben. Der Unfall des Formel-2-Pilots erschüttert die Welt des Motorsports. Mehr...

Totale Sicherheit gibt es bei 300 km/h nie

Analyse Der Tod von Formel-2-Pilot Anthoine Hubert rüttelt die Szene durch. Die Physik war stärker als der Schutz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...