Zum Hauptinhalt springen

Sensationeller Ricciardo-Sieg in China

Der Red-Bull-Plan geht perfekt auf. Der Australier gewinnt vor Bottas und Räikkönen, Vettel verpasst das Podest trotz Pole-Position deutlich.

Daniel Ricciardo heisst der überraschende Sieger vom GP in China. Er gewinnt nach einer sensationellen Fahrt während der zweiten Rennhälfte. Ein Rückblick auf das Rennen:
Daniel Ricciardo heisst der überraschende Sieger vom GP in China. Er gewinnt nach einer sensationellen Fahrt während der zweiten Rennhälfte. Ein Rückblick auf das Rennen:
Keystone
Da war für die Scuderia noch alles in Ordnung. Sebastian Vettel bleibt beim Start in Führung. Kimi Räikkönen verliert seinen zweiten Platz aber bereits in der zweiten Runde an Valtteri Bottas im Mercedes.
Da war für die Scuderia noch alles in Ordnung. Sebastian Vettel bleibt beim Start in Führung. Kimi Räikkönen verliert seinen zweiten Platz aber bereits in der zweiten Runde an Valtteri Bottas im Mercedes.
Keystone
Viel zu jubeln haben die Chinesen an ihrem Liebling Kimi Räikkönen. Der Finne ist der mit Abstand beliebteste Fahrer unter den Fans und fährt auf Rang drei. Fast hätte er seinen Landsmann Bottas noch geschnappt.
Viel zu jubeln haben die Chinesen an ihrem Liebling Kimi Räikkönen. Der Finne ist der mit Abstand beliebteste Fahrer unter den Fans und fährt auf Rang drei. Fast hätte er seinen Landsmann Bottas noch geschnappt.
Keystone
1 / 7

Daniel Ricciardo im Red Bull gewann den Grand Prix von China. Der Australier siegte vor Valtteri Bottas im Mercedes, Kimi Räikkönen im Ferrari und Teamkollege Lewis Hamilton.

Der aus der Pole-Position gestartete Sebastian Vettel musste sich mit Platz 8 bescheiden. Den Rückfall des Deutschen, der das Geschehen auf dem Shanghai International Circuit in der ersten Phase kontrolliert hatte, hatte auch Max Verstappen zu verantworten. Der Niederländer hatte eine Kollision mit dem Deutschen verschuldet.

Die Dreher von Vettel und Verstappen. Video: SRF.

Entscheidenden Einfluss an der Spitze nahm eine Safety-Car-Phase, die die Teamkollegen in den Toro Rosso, der Franzose Pierre Gasly und der Neuseeländer Brendon Hartley, mit einer Kollision ausgelöst hatten. Ricciardo und Max Verstappen im zweiten Red Bull entschieden sich im Gegensatz zu den Fahrern von Ferrari und Mercedes während der Neutralisation des Rennens zu einem zweiten Zwischenstopp - und waren mit den frischeren Reifen den Konkurrenten deutlich überlegen.

Ricciardo schnappt sich zuerst Vettel und später Bottas. Video: SRF

Sauber chancenlos

Der von Startplatz 6 losgefahrene Ricciardo, bisher der grosse Pechvogel in dieser Saison, feierte seinen sechsten Grand-Prix-Sieg. «Unglaublich», sagte der Australier nach seinem Triumph. «Noch vor 24 Stunden musste ich davon ausgehen, von ganz hinten losfahren zu müssen. Und jetzt stehe ich als Sieger da.» Im Auto von Ricciardo hatte am Samstagmorgen der Turbolader den Geist aufgegeben, so dass vor dem Qualifying unter immensem Zeitdruck verschiedene Teile des Antriebs ausgetauscht werden mussten.

Hätten die Mechaniker die Wechsel in den zur Verfügung stehenden zwei Stunden nicht geschafft, hätte Ricciardo auf die Teilnahme am Qualifying verzichten müssen, was für ihn den letzten Startplatz bedeutet hätte.

Im Team Alfa Romeo Sauber kehrte eine Woche nach dem 9. Rang von Marcus Ericsson in Bahrain der Alltag zurück. Der Schwede und der Monegasse Charles Leclerc, für die die Plätze 16 und 19 blieben, waren im Kampf um WM-Punkte chancenlos.

Sensationeller Boxenstopp der Red-Bull-Crew. Video: SRF

Schlussklassement: 1. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault. 2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 8,894 zuürck. 3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 0,637. 4. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 16,985. 5.* Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 20,436. 6. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 21,052. 7. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Renault, 30,639. 8. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 35,286. 9. Carlos Sainz (ESP), Renault, 35,763. 10. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 39,594. Ferner: 16. Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 62,604. 19. Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 82,575.

WM-Stand (3/21). Fahrer:1. Vettel 54. 2. Hamilton 45. 3. Bottas 40. 4. Ricciardo 37. 5. Räikkönen 30. 6. Alonso 22. 7. Hülkenberg 22. 8. Verstappen 18. 9. Gasly 12. 10. Magnussen 11. 11. Vandoorne 6. 12. Sainz 3. 13. Ericsson 2. 14. Ocon 1. - Teams: 1. Mercedes 85. 2. Ferrari 84. 3. Red Bull-Renault 55. 4. McLaren-Renault 28. 5. Renault 25. 6. Toro Rosso-Honda 12. 7. Haas-Ferrari 11. 8. Alfa Romeo Sauber-Ferrari 2. 9. Force India-Mercedes 1.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch