Zum Hauptinhalt springen

So leiden die Piloten in der schnellsten Kurve der Formel 1

Punkto Glamour kann es der Grand Prix der Türkei nicht mit Monaco oder Singapur aufnehmen. Dafür rasen die Fahrer am Sonntag vor den Toren Istanbuls durch die aufregendste Kurve der Saison.

Die Kurve 8 aus dem Cockpit heraus betrachtet.

Weltmeister Sebastian Vettel trifft den Nagel mit seiner Beschreibung von Kurve 8 im Istanbul Park auf den Kopf: «Die Kurve ist schnell und sehr holprig. Man kann kaum sehen, wo man landet, sondern fährt einfach rein und hofft das Beste.» Stolze 270 km/h beträgt die Durchschnittsgeschwindigkeit im 640 Meter langen Abschnitt, dem zahlreiche Bodenwellen zusätzliche Würze verleihen. Auf die Fahrer drücken bis zu 5 G – das Fünffache ihres eigenen Körpergewichts.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.