Zum Hauptinhalt springen

Sohn von Michael Schumacher hat den WM-Titel im Blick

Mick Schumacher will in der Formel 3 Erfahrungen sammeln – für sein ganz grosses Ziel: Den Titel in der Königsklasse.

Ambitioniert: Mick Schumacher spricht über seine sportlichlichen Zukunftspläne.
Ambitioniert: Mick Schumacher spricht über seine sportlichlichen Zukunftspläne.
Ronald Wittek, Keystone
Im Mittelpunkt: Mick Schumacher trat beim Grossen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring erstmals in der Formel 1 auf.
Im Mittelpunkt: Mick Schumacher trat beim Grossen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring erstmals in der Formel 1 auf.
Ronald Wittek, Keystone
Mit dem Vater unterwegs: Michael und Mick Schumacher in Budapest nach dem Besuch des damals schwer verletzten Ferrari-Piloten Feilpe Massa (1. August 2009).
Mit dem Vater unterwegs: Michael und Mick Schumacher in Budapest nach dem Besuch des damals schwer verletzten Ferrari-Piloten Feilpe Massa (1. August 2009).
Zsolt Szigetvary, Keystone
1 / 6

Nach zwei Jahren in der Nachwuchsklasse Formel 4 will der in der Schweiz aufgewachsene Mick Schumacher die nächste Stufe seiner Motorsport-Karriere Richtung Formel 1 erklimmen. «Ich glaube, das ist der Schritt, den alle Grossen gemacht haben und die Klasse, die alle Grossen durchlaufen haben», so Mick Schumacher. «Von der Professionalität her geht es ein Stück näher Richtung Formel 1, es rückt alles enger zusammen und wird daher ein Stück schwieriger.»

In der Formel 4 verpasste Schumacher in der vergangenen Saison den Gesamtsieg (2. Platz). Starten wird er 2017 wie zuletzt für den italienischen Rennstall Prema.

In der Formel 3 fuhr einst auch schon Vater Michael Schumacher, ehe er letztlich mit sieben WM-Titeln zum erfolgreichsten Piloten in der Geschichte der Formel 1 wurde. Keinen Zweifel lässt Sohn Mick daran, dass auch er in der Motorsport-Königsklasse irgendwann erfolgreich sein will. «Ich möchte Formel-1-Weltmeister werden. Das will jeder Rennfahrer, denke ich.»

Einen Zeitplan für einen Einstieg in die Formel 1 hat er sich nach eigenen Angaben nicht zurecht gelegt.

si/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch