Sorgen vor Taifun: Was passiert mit dem Formel-1-Qualifying?

Das sorgt für Stress: Die Qualifikation in Suzuka findet nur wenige Stunden vor dem Rennen statt – wenn überhaupt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aus Sorge vor den drohenden Auswirkungen des Taifuns Hagibis findet die Formel-1-Qualifikation zum Grand Prix von Japan erst am Rennsonntag statt. Alle für den Samstag auf dem Suzuka International Racing Course geplanten Aktivitäten seien abgesagt worden, gaben die Veranstalter am Freitagmorgen bekannt.

«Der Motorsport-Weltverband FIA und die Formel 1 unterstützen die Entscheidung im Interesse der Sicherheit für die Zuschauer, Wettbewerber und jeden sonst auf dem Suzuka Circuit», hiess es in der Mitteilung.

Das bedeutet, dass die Rennfahrer nur die zwei Trainingseinheiten am Freitag haben, um ihre Wagen auf das 17. Saisonrennen abzustimmen. Das dritte Freie Training entfällt ersatzlos.

Fällt die Qualifikation ganz aus?

Die Qualifikation findet nun am Sonntag um 10 Uhr Ortszeit statt, wenn sich die Wetterlage bis dahin beruhigt haben sollte. Das Rennen soll wie geplant um 14.10 Uhr (7.10 Uhr MEZ) starten. «Das erhöht ein bisschen den Druck auf den Freitag, weil man da so viel wie möglich erledigen muss», hatte Racing-Point-Pilot Sergio Perez zu einer möglichen Verlegung der Startplatzjagd gesagt, noch bevor diese beschlossen war.

Die Veranstalter in Suzuka haben allerdings auch ein Szenario vorbereitet, falls die Startplatzjagd komplett ausfallen sollte. Bislang gibt es in den Sportstatuten noch keine klare Regeln dazu. Im Fall einer Qualifikationsabsage würden die Rennkommissare um den deutschen Vorsitzenden Hans-Gerd Ennser jedoch gemäss Artikel 11.9.3.b ihre Weisungsbefugnis nutzen und die Ergebnisse des zweiten Freien Trainings vom Freitag heranziehen.

Letzte Verschiebung vor vier Jahren

In Suzuka waren bereits 2004 und 2010 die Qualifikationen verschoben worden. 2004 hatte Taifun Ma-on den üblichen Ablauf durcheinandergebracht, sechs Jahre später verhinderte sintflutartiger Regen das normale Prozedere. Letztmals war in der Formel 1 beim USA-Rennen im texanischen Austin 2015 die Startplatzjagd wegen eines Unwetters auf den Rennsonntag verschoben worden.

In Japan könnte Wirbelsturm Hagibis am Wochenende mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 270 Kilometern pro Stunde nahe seinem Zentrum auf Land treffen – und zwar in der Region Kinki im Westen des Landes, wo auch die Grossstadt Osaka liegt. Suzuka in der Präfektur Mie befindet sich rund 100 Kilometer Fluglinie entfernt östlich.

Nach Einschätzung der nationalen Wetterbehörde wird der Taifun dann wahrscheinlich auch Kurs auf die Region Kanto nehmen, in der die Metropolen Tokio und Yokohama liegen. Er dürfte starke Sturmböen sowie Regenfälle mit sich bringen und könnte auch Überschwemmungen auslösen. (dpa)

Erstellt: 11.10.2019, 08:33 Uhr

Artikel zum Thema

Ferrari verliert sich im Hahnenkampf

Sebastian Vettel widersetzt sich in Russland internen Absprachen – am Ende jubelt Mercedes über einen Doppelsieg. Mehr...

«Harry Potter» bringt bei Ferrari die Magie zurück

Der Italo-Schweizer Mattia Binotto steht als Teamchef für ein neues, erfolgreiches Ferrari. Der 49-Jährige sorgt für die dringend benötigte Ruhe im Rennstall. Mehr...

Von Vettel fällt eine tonnenschwere Last

Der Deutsche gewinnt in Singapur überraschend sein erstes Rennen seit über einem Jahr. Er lässt einen verärgerten Charles Leclerc hinter sich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Blogs

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Mamablog Papas Alleswisserei nervt

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...