Bottas holt in Baku Versäumtes nach

Das Team Mercedes dominiert auch den GP von Aserbeidschan. Valtteri Bottas siegt vor Lewis Hamilton. Es ist vierte Doppelerfolg im vierten Rennen der Saison.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit seinem zweiten Saisonsieg nach jenem beim Auftakt in Australien holte Valtteri Bottas nach, was er im vergangenen Jahr in Baku mit grossem Pech verpasst hatte. Drei Runden vor Schluss war er damals in Führung liegend durch einen Reifenschaden gestoppt worden. Der Finne übernahm mit seinem fünften Grand-Prix-Sieg auch wieder die Führung in der WM-Wertung. Er liegt nun einen Punkt vor Hamilton.

Die Entscheidung im internen Duell fiel so oft auf den ersten Metern. Der aus der Pole-Position ins Rennen gegangene Bottas vermochte seine Führung beim Start zu behaupten, sorgte schnell einmal für einen beruhigenden Abstand zu Hamilton und hielt bis ins Ziel auf souveräne Art alles unter Kontrolle.

Die Führung musste Bottas lediglich nach dem einzigen Boxenstopp abgeben. Charles Leclerc im Ferrari fuhr zwischenzeitlich voraus, weil er seinen Zwischenhalt zum Reifenwechseln deutlich später einlegte als der Rest der Spitzenfahrer. Der Monegasse hatte im Gegensatz zu den direkten Konkurrenten den ersten Teil des Rennens mit Reifen der mittleren Mischung absolviert.

Leclerc, der sich am Samstag im Qualifying die Chance auf die Eroberung des besten Startplatzes mit einem Unfall selber verbaut hatte, wurde am Ende hinter Teamkollege Sebastian Vettel und Max Verstappen im Red Bull Fünfter. Erneut schafften es die Roten also nicht, aus der in den freien Trainings demonstrierten Dominanz Kapital zu schlagen.

Räikkönen punktet trotz Handicap

Für das Team Alfa Romeo bleibt Kimi Räikkönen ein verlässlicher Punkte-Lieferant. Der Finne beendete das Rennen trotz Start-Handicaps als Zehnter. Die Vorgeschichte zum GP in Baku verhiess für die Zürcher Equipe nichts Gutes. Beide Fahrer fanden sich trotz überzeugenden Leistungen im Qualifying ganz hinten in der Startkolonne wieder. Räikkönen, der von Platz 9 losgefahren wäre, musste den Grand Prix wegen des nachträglich beanstandeten, nicht reglementskonformen Frontflügels aus der Boxengasse in Angriff nehmen.

Die Aussicht von Antonio Giovinazzi auf das erste zählbare Ergebnis war schon am Donnerstag getrübt worden. Der Italiener wusste bereits vor der ersten Trainingseinheit, dass er in der Startaufstellung um zehn Plätze nach hinten versetzt wird. Am Auto mit der Nummer 99 musste bereits die dritte Steuerungs-Elektronik des Antriebs eingebaut werden, womit das zulässige Kontingent überschritten war. Mit dem erstmaligen Vorstoss ins Finale der besten zehn im Qualifying, in dem er sich Startplatz 8 gesichert hätte, zeigte Giovinazzi sein Potenzial auf. Mehr als Rang 12 lag im Rennen gleichwohl nicht drin.

Formel 1, Grand Prix von Aserbeidschan in Baku

Schlussklassement: 1. Bottas (FIN), Mercedes. 2. Hamilton (GBR), Mercedes, 1,524 zurück. 3. Vettel (GER), Ferrari, 11,739. 4. Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 17,493. 5. Leclerc (MON), Ferrari, 69,107. 6. Perez (MEX), Racing Point-Mercedes, 76,416. 7. Sainz (ESP), McLaren-Renault, 83,826 8. Norris (GBR), McLaren-Renault, 100,268. 9. Stroll (CAN), Racing Point-Mercedes, 103,816. 10. eine Runde zurück: Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Ferrari. – Ferner: 12. Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo-Ferrari.

WM-Stand (4/21). Fahrer: 1. Bottas 87 (1)*. 2. Hamilton 86. 3. Vettel 52. 4. Verstappen 51. 5. Leclerc 47 (2)*. 6. Gasly 13 (1)*. 7. Perez 13. 8. Räikkönen 13. 9. Norris 12. 10. Magnussen 8. 11. Hülkenberg 6. 12. Sainz 6. 13. Ricciardo 6. 14. Stroll 4. 15. Albon 3. 16. Kwjat 1. – Teams: 1. Mercedes 173 (1)*. 2. Ferrari 99 (2)*. 3. Red Bull-Honda 64 (1)*. 4. McLaren-Renault 18. 5. Racing-Point-Mercedes 17. 6. Alfa Romeo-Ferrari 13. 7. Renault 12. 8. Haas-Ferrari 8. 9. Toro Rosso-Honda 4. 10. Williams-Mercedes 0.–* Zusatzpunkt für die schnellste Runde im Rennen. (sda)

Erstellt: 28.04.2019, 13:45 Uhr

Artikel zum Thema

Lastwagen bringt Formel-1-Training zum Abbruch

Video Das erste freie Training für den GP von Aserbeidschan ist nach 11 Minuten zu Ende. Wegen eines Kuriosums. Mehr...

«Die vielen Sympathien liessen auch Neid entstehen»

Interview Peter Sauber sorgte über 20 Jahre für Formel-1-Begeisterung in der Schweiz – und war beliebt. Jedoch nicht bei allen, sagt der 75-Jährige. Mehr...

Comeback nur fünf Monate nach Horror-Crash

Video Die Bilder des schrecklichen Unfalls der Formel-3-Pilotin Sophia Flörsch gingen um die Welt. Nun feierte die 18-Jährige ihre Rückkehr in den Rennsport. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...