Zum Hauptinhalt springen

Valentino Rossi holt sich achten WM-Titel

Der 29-jährige Italiener feierte beim GP von Japan in Motegi bereits seinen fünften Sieg in Folge. Dies reichte Rossi zum Gewinn des Weltmeister-Titels.

Bereits im viertletzten Saisonrennen sicherte sich Valentino Rossi (29) seinen achten WM-Titel - den insgesamt sechsten in der Königsklasse. In Japan gewann der italienische Superstar vor Titelvorgänger Casey Stoner (Au) und Dani Pedrosa (Sp).

Rossi entschuldigt sich bei den Tifosi

«Scusate il ritardo (Entschuldigt die Verspätung)» - mit diesem T-Shirt-Aufdruck präsentierte sich der Yamaha-Fahrer Rossi nach seinem fünften Rennsieg in Folge (dem achten in dieser Saison) und entschuldigte sich mit einem Augenzwinkern bei den Tifosi, die fast drei Jahre lang auf einen weiteren WM-Titel ihres Lieblings hatten warten müssen. «Ich bin sehr glücklich. Das war ein sehr gutes Jahr für mich und ich denke, ich habe diesen Titel verdient», so Rossi, der heuer in 13 von 15 Rennen auf dem Podest stand.

Das Ende von Rossis Erfolgsgeschichte im GP-Zirkus ist nicht absehbar. Mit 29 Jahren ist der Ausnahmesportler, der seit 2004 und mindestens noch bis Ende 2010 bei Yamaha unter Vertrag steht, im besten Rennfahrer-Alter. Um weitere Siege und Titel für den bestverdienenden Sportler Italiens vorherzusagen, muss man kein Prophet sein.

96. GP-Sieg der Karriere

Wie bereits im Vorjahr wurde das Titelrennen in der MotoGP-Klasse in Japan entschieden. Rossis Ausgangslage war vor dem Rennen klar gewesen: Er musste aufs Podest fahren, um sich den Titel zu sichern. Vom 4. Startplatz aus überholte er einen Gegner nach dem andern. In der 6. Runde musste Dani Pedrosa dran glauben, wenig später (13.) musste sich auch Stoner geschlagen geben.

Rossi, der in Motegi seit 2001 nicht mehr gewinnen konnte, fuhr in der Folge ungefährdet zu seinem insgesamt 70. GP-Sieg in der Königsklasse (und dem 96. in der Karriere). Im Ziel war Stoner um rund zwei Sekunden distanziert, Dritter wurde Pedrosa. Rossis Teamkollege Jorge Lorenzo (Sp), der aus der Pole-Position gestartet war, musste sich mit dem 4. Rang begnügen.

Titelspannung in der 250-ccm-Klasse

In der 250-ccm-Klasse ist der Kampf um den WM-Titel noch offen, obwohl WM-Leader Marco Simoncelli in Motegi seinen vierten Saisonsieg vor dem spanischen Trio Alvaro Bautista, Alex Debon und Julian Simon feierte. Der Finne Mika Kallio, der in den letzten vier Jahren in Japan jeweils siegreich war, musste sich mit Platz 5 begnügen.

Der Italiener Simoncelli ist mit 215 Punkten weiterhin WM-Leader vor Bautista (183) und Kallio (175). Tom Lüthi, der nach seiner Handoperation aus gesundheitlichen Gründen auf eine Reise nach Japan verzichtete, fiel in der WM-Wertung um eine Position auf Rang 10 zurück.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch