Zum Hauptinhalt springen

Vettel auch im Qualifying nicht zu bremsen

Der WM-Leader startet auch zum dritten Grand Prix von Indien aus der Pole-Position. Der Red-Bull-Pilot ist im Qualifying hoch überlegen.

Überlegen in Indien: Sebastian Vettel ist auch im Qualifying der schnellste Pilot.
Überlegen in Indien: Sebastian Vettel ist auch im Qualifying der schnellste Pilot.
Keystone

Bei den ersten beiden Austragungen hatte Sebastian Vettel den besten Startplatz zum Sieg genutzt. Auch diesmal nimmt der Deutsche die Prüfung auf dem Buddh International Circuit als grosser Favorit in Angriff, zumal nach der neuerlichen Demonstration im Qualifying, das er mit fast acht Zehnteln Vorsprung für sich entschied – eine Weltreise in der Formel 1. Alles spricht also dafür, dass die Titelentscheidung zugunsten Vettels am Sonntag fallen wird. Der Weltmeister benötigt dazu Platz 5 respektive 10 Punkte. Für Vettel war es die siebente Pole-Position in diesem Jahr und die 43. insgesamt.

In den ersten beiden Jahren hatte Vettel zusammen mit Mark Webber für Red Bull die Frontreihe monopolisiert. Diesmal wird Nico Rosberg im Mercedes neben dem Deutschen stehen. Webber wurde hinter Rosberg Teamkollege Lewis Hamilton lediglich Vierter.

Gute Ausgangslage für umworbenen Hülkenberg

Hülkenberg im Sauber war zum fünften Mal in Folge im Finale mit den besten zehn vertreten. Der Deutsche, dessen sportliche Zukunft nach wie vor nicht entschieden ist, schuf sich mit Startplatz 7 eine neuerlich gute Ausgangslage, um WM-Punkte zu sammeln. Zuletzt war ihm dies viermal hintereinander gelungen.

Im dritten freien Training, kurze Zeit vor Beginn des Qualifyings, hatte Hülkenberg noch für einen Zwischenfall gesorgt. Bei der Anfahrt an die Box touchierte er den rechten Fuss eines Mechanikers, der sich dabei einen Haarriss am kleinen Zeh zuzog. Esteban Gutierrez dagegen liess die erhoffte Steigerung im Vergleich zu den Leistungen in den freien Trainings vermissen. Dem Mexikaner blieb lediglich Startplatz 16.

Eine Enttäuschung setzte es auch für Romain Grosjean ab. Der für Frankreich fahrende Genfer, der zuletzt in den Grands Prix von Südkorea und Japan mit dritten Rängen überzeugt hat, muss sich Startplatz 17 zufrieden geben.

Noida. Grand Prix von Indien. Startaufstellung: 1 Sebastian Vettel (De), Red Bull. 2 Nico Rosberg (De), Mercedes. 3 Lewis Hamilton (Gb), Mercedes. 4 Mark Webber (Au), Red Bull. 5 Felipe Massa (Br), Ferrari. 6. Kimi Räikkönen (Fi), Lotus. 7 Nico Hülkenberg (De), Sauber. 8 Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 9 Sergio Perez (Mex), McLaren. 10 Jenson Button (Gb), McLaren. – Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Daniel Ricciardo (Au), Toro Rosso. 12 Paul di Resta (Gb), Force India. 13 Adrian Sutil (De), Force India. 14 Jean-Eric Vergne (Fr), Toro Rossoi. 15 Valtteri Bottas (Fi), Williams. 16 Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 17 Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus. 18 Pastor Maldonado (Ven), Williams. 19 Jules Bianchi (Fr), Marussia. 20 Giedo van der Garde (Ho), Caterham. 21 Charles Pic (Fr), Caterham. 22 Max Chilton (Gb), Marussia. - 22 Fahrer im Training und fürs Rennen qualifiziert.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch