Zum Hauptinhalt springen

Vettel sichert sich die Pole-Position

Beim Qualifying für den GP von Valencia sicherte sich Sebastian Vettel die Pole-Position. Sauber-Fahrer Kamui Kobayashi schaffte es auf den siebten Startplatz.

Hatte nach einem turbulenten Qualifying die Nase vorn: Sebastian Vettel.
Hatte nach einem turbulenten Qualifying die Nase vorn: Sebastian Vettel.
Keystone

Sebastian Vettel war im Qualifying mit Abstand der schnellste Mann im Feld und fuhr im Red Bull-Renault die insgesamt 33. Pole-Position seiner Karriere heraus. Der Pole-Position-Hattrick auf dem Stadtkurs von Valencia ist damit geschafft, morgen soll der Sieg-Hattrick folgen. Damit zog der zweifache Weltmeister in dieser Statistik mit Jim Clark und Alain Prost gleich. Das Trio belegt hinter Rekordhalter Michael Schumacher (68) und Ayrton Senna (65) gemeinsam den 3. Platz.

Hinter Vettel klassierten sich mit WM-Leader Lewis Hamilton und Williams-Fahrer Pastor Maldonado zwei weitere Fahrer, die in diesem Jahr schon einen GP gewonnen haben. Für die Fortsetzung der Serie mit acht verschiedenen Siegern in acht Rennen scheinen am ehesten die beiden Lotus-Fahrer Romain Grosjean (Startplatz 4) und Kimi Räikkönen (Startplatz 5) infrage zu kommen.

Sauber wieder in Top Ten

Kamui Kobayashi ist in seiner Formel-1-Karriere erst als Dritter Mitte April in China weiter vorne gestartet, als er dies am Sonntag in Valencia tun wird. Nachdem der Japaner den dritten und letzten Qualifying-Teil der besten zehn in Kanada um acht Tausendstel verpasst hatte, verwies er nun Lokalheld Fernando Alonso um vier Tausendstel auf den 11. Platz. Sergio Perez musste sich mit Startplatz 15 begnügen. In Kanada war der Mexikaner von der gleichen Position auf das Podest vorgeprescht.

Neben Alonso und Perez verpassten auch dessen Teamkollege Felipe Massa und Michael Schumacher die Top-Ten-Ausmarchung. Dafür brachte Force India-Mercedes mit Nico Hülkenberg und Paul di Resta gleich beide Fahrer in die dritte Runde. Mark Webber im zweiten Red Bull-Renault scheiterte sogar schon im ersten Teil, weil er wegen eines Defekts seinen Heckflügel nicht verstellen konnte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch