Zum Hauptinhalt springen

Hamilton siegt bei Vettel-Crash in Hockenheim

Der Brite gewinnt einen chaotischen Grossen Preis von Deutschland und übernimmt die WM-Führung vor Sebastian Vettel, der auf nasser Strecke ausscheidet.

Sebastian Vettel scheidet in Hockenheim in Führung liegend auf nasser Strecke aus.
Sebastian Vettel scheidet in Hockenheim in Führung liegend auf nasser Strecke aus.
Jan Woitas, Keystone
Vettel fährt seinen ärgsten Konkurrenten davon und kontrolliert das Geschehen bis der Regen in der zweiten Rennhälfte einsetzt.
Vettel fährt seinen ärgsten Konkurrenten davon und kontrolliert das Geschehen bis der Regen in der zweiten Rennhälfte einsetzt.
Uli Deck, Keystone
Lewis Hamilton startet wegen technischer Probleme nur von Rang 14 ins Rennen. Schnell schafft er aber den Anschluss an die Spitze.
Lewis Hamilton startet wegen technischer Probleme nur von Rang 14 ins Rennen. Schnell schafft er aber den Anschluss an die Spitze.
Uli Deck, Keystone
Nach dem Ausfall Vettels übernimmt Hamilton die Führung, die er nicht mehr abgibt. Dank Rang 2 für Bottas feiert Mercedes in Deutschland einen Doppelsieg.
Nach dem Ausfall Vettels übernimmt Hamilton die Führung, die er nicht mehr abgibt. Dank Rang 2 für Bottas feiert Mercedes in Deutschland einen Doppelsieg.
RONALD WITTEK, Keystone
Mit dem unerwarteten Sieg übernimmt Hamilton wieder die WM-Führung von Vettel. Der Deutsche beklagt nach seinem Ausfall einen 17 Punkte Rückstand auf den Briten.
Mit dem unerwarteten Sieg übernimmt Hamilton wieder die WM-Führung von Vettel. Der Deutsche beklagt nach seinem Ausfall einen 17 Punkte Rückstand auf den Briten.
Jan Woitas, Keystone
1 / 7

Lewis Hamilton gewann sensationell den Grand Prix von Deutschland. Der Mercedes-Fahrer, der nach seinem Pech im Qualifying nur von 14. Position aus gestartet war, feierte in Hockenheim seinen 66. Triumph.

Hamilton profitierte dabei von einem Fahrfehler von Sebastian Vettel. Als gegen Ende des Rennens Regen für grosse Verwirrung sorgte, fuhr der Deutsche in der 52. von 67 Runden in seinem Heimrennen mit dem Ferrari in der Sachs-Kurve ins Kiesbett. Der Wahl-Thurgauer, der nur 50 Kilometer von Hockenheim entfernt aufgewachsen ist, lag zu diesem Zeitpunkt in Führung und sah wie der sichere Sieger aus. Auch weil Teamkollege Kimi Räikkönen zuvor in Führung liegend nach einer Stallorder Vettel vorbei lassen musste.

Auch Mercedes bevorzugt seinen Star-Piloten

Mit seinem vierten Sieg im GP von Deutschland hat Weltmeister Hamilton nach elf von 21 Saisonrennen wieder die Führung im Gesamtklassement übernommen und liegt mit 188 Punkten 17 Zähler vor Vettel. Im Abschlusstraining war der vierfache Weltmeister schon im zweiten Qualifikations-Teil mit Hydraulikschaden ausgeschieden.

Valtteri Bottas wurde Zweiter und sorgte nach dem Rennen Mitte Mai in Spanien für den zweiten Mercedes-Doppelsieg in diesem Jahr. Auch dem Finnen wurde per Funk befohlen, seinen Teamkollegen nicht zu attackieren. Dritter wurde Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen.

Ausrufezeichen von Ericsson

Zum siebten Mal in dieser Saison gab es auch Punkte für Alfa Romeo Sauber-Ferrari. Der Schwede Marcus Ericsson wurde Neunter. Für Charles Leclerc, der als Neunter gestartet war, schaute nur Rang 15 heraus. Der Monegasse pokerte bei einsetzendem Regen, als er sich Intermediate-Pneus aufziehen liess, die er allerdings drei Runden später wieder gegen Slicks eintauschen musste.

Hockenheim (GER). Grand Prix von Deutschland (67 Runden à 4,574 km/306,458 km): Rennen: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:32:29,845 (198,789 km/h). 2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 4,535 Sekunden zurück. 3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 6,732. 4. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 7,654. 5. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 26,609. 6. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 28,871. 7. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 30,556. 8. Esteban Ocon (FRA), Force India-Mercedes, 31,750. 9. Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 32,362. 10. Brendon Hartley (NZL), Toro Rosso-Honda, 34,197. 11. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 34,919. 12.* Carlos Sainz (ESP), Renault, 43,069. 13. Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Renault, 46,617. 14. eine Runde zurück: Pierre Gasly (FRA), Toro Rosso-Honda. 15. Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari. 16. zwei Runden zurück: Fernando Alonso (ESP), McLaren-Renault. - * = 10-Sekunden-Strafe (Überholen während Safety Car). - Schnellste Runde (66.): Hamilton in 1:15,545 (217,970 km/h). - 20 Fahrer gestartet, 16 klassiert. Ausfälle: Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault (26. Runde/am 6. Stelle liegend): Leistungsabfall. Sebastian Vettel (GER), Ferrari (52./1.): Unfall. Sergej Sirotkin (RUS), Williams-Mercedes (53./13.). Lance Stroll (CAN), Williams-Mercedes (54./13.

WM-Stand (11/21).Fahrer: 1. Hamilton 188. 2. Vettel 171. 3. Räikkönen 131. 4. Bottas 122. 5. Ricciardo 106. 6. Verstappen 105. 7. Hülkenberg 52. 8. Alonso 40. 9. Magnussen 39. 10. Perez 30. 11. Ocon 29. 12. Sainz 28. 13. Grosjean 20. 14. Gasly 18. 15. Leclerc 13. 16. Vandoorne 8. 17. Ericsson 5. 18. Stroll 4. 19. Hartley 2. Teams: 1. Mercedes 310. 2. Ferrari 302. 3. Red Bull-Renault 211. 4. Renault 80. 5. Force India-Mercedes 59. 6. Haas-Ferrari 59. 7. McLaren-Renault 48. 8. Toro Rosso-Honda 20. 9. Alfa Romeo Sauber-Ferrari 18. 10. Williams-Mercedes 4.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch