Rosberg lässt Hamilton auch bei Nacht keine Chance

Schon wieder Nico Rosberg: Der Deutsche stiehlt Lewis Hamilton auch in Bahrain die Show. Sauber verpasst die Punkte knapp.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es läuft derzeit rund für Nico Rosberg. Beim Saisonauftakt vor zwei Wochen in Melbourne hatte er nicht zuletzt aufgrund des Rennverlaufs und der nicht optimalen Reifenstrategie von Sebastian Vettel triumphiert, nun spielten ihm die turbulenten Phasen vor und kurz nach dem Start, in denen seinen grössten Konkurrenten eine Hauptrolle zukam, in die Hände.

Lewis Hamilton war schon auf den ersten Metern entscheidend ins Hintertreffen geraten. Wie schon in Melbourne kam der Weltmeister aus der Pole-Position nicht wie gewünscht weg, musste Rosberg passieren lassen und kollidierte zu allem Übel in der ersten Kurve auch noch mit dem Williams mit Valtteri Bottas. Der Finne wurde für das Vergehen mit einer so genannten Durchfahrtsstrafe belegt. Hamilton fand sich danach auf Position 9 wieder, kämpfte sich aber schnell wieder bis an die dritte Stelle vor. Der Rückstand auf Rosberg war zu jenem Zeitpunkt allerdings bereits auf 15 Sekunden angewachsen - ein zu grosses Handicap, um den Teamrivalen noch belangen zu können. Einen noch grösseren Aufreger hatte es schon vor dem Start gegeben. Sebastian Vettel blieb auf der Installationsrunde mit einem Motorschaden im Ferrari stehen.

Grosjean und Vandoorne überraschen

Rosberg feierte so unbehelligt seinen 16. Sieg in der Formel 1, saisonübergreifend den fünften in einer Reihe. Eine solche Serie war zuvor lediglich sieben Fahrern gelungen, unter ihnen Michael Schumacher, Hamilton und Vettel. Schnell einmal drehte Rosberg seine Runden mit über zehn Sekunden Vorsprung. Und diese Marge vermochte der Blondschopf ohne Probleme über die gesamte Distanz zu halten. Räikkönen schaffte es in Bahrain zum bereits achten Mal aufs Podium, gewonnen hat er das Rennen in der Wüste allerdings noch nie.

Einen grossen Auftritt hatte wiederum auch Romain Grosjean. Der für Frankreich startende Genfer liess Rang 6 in Australien Platz 5 folgen und bescherte damit dem neu in die Formel 1 gekommenen amerikanischen Team Haas auch im zweiten Rennen WM-Punkte. Stoffel Vandoorne, der als Ersatz für den rekonvaleszenten Fernando Alonso im McLaren sein Debüt gab, holte dank Rang 10 auf Anhieb einen Zähler.

Sauber verpasst Punkte knapp

Die Fahrer des Teams Sauber gingen wie erwartet leer aus. Im Gegensatz zum Grand Prix von Australien hielt Marcus Ericsson aber die Hoffnungen auf ein zählbares Ergebnis lange aufrecht. Der Schwede fuhr zwischenzeitlich auf Platz 10, am Ende reicht es ihm zu Rang 12. Chancenlos war dagegen Felipe Nasr. Dem Brasilianer machte das Fahrverhalten des Autos zu schaffen. Nasr beendete das Rennen als Vierzehnter.

Sakhir. Grand Prix von Bahrain. Das Schlussklassement: 1. Nico Rosberg (GER), Mercedes. 2. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 10,282. 3. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 30,148. 4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 62,494. 5. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 78,299. 6. Max Verstappen (NED), Toro Rosso-Ferrari, 80,929. 7. eine Runde zurück: Daniil Kwjat (RUS), Red Bull-Renault. 8. Felipe Massa (BRA), Williams-Mercedes. 9. Valtteri Bottas (FIN), Williams-Mercedes. 10. Stoffel Vandoorne (BEL). Ferner: 12. Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari. 14. Felipe Nasr (BRA), Sauber-Ferrari. - Ausgeschieden u.a.: Sebastian Vettel (GER), Ferrari (Motorschaden auf der Installationsrunde).

WM-Stand (2/21). Fahrer: 1. Rosberg 50. 2. Hamilton 33. 3. Ricciardo 24. 4. Räikkönen 18. 5. Grosjean 18. 6. Vettel 15. 7. Massa 14. 8. Verstappen 9. 9. Hülkenberg 6. 10. Kwjat 6. 11. Bottas 6. 12. Sainz 2. 12. Vandoorne 1. Teams: 1. Mercedes 83. 2. Ferrari 33. 3. Red Bull-Renault 30. 4. Williams-Mercedes 20. 5. Haas-Ferrari 18. 6. Toro Rosso-Ferrari 11. 7. Force India-Mercedes 6. 8. McLaren-Honda 1.

SRFinfo (sda)

Erstellt: 03.04.2016, 16:43 Uhr

Artikel zum Thema

Hamilton und das Machtwort von Ecclestone

Nicht einmal der Weltmeister geniesst in der Formel 1 alle Privilegien. Das muss er jetzt in Bahrain erfahren. Mehr...

«Habe eines meiner verbleibenden Leben aufgebraucht»

Video Zum Saisonauftakt sorgte Fernando Alonso für den grossen Schreckmoment. Wie durch ein Wunder blieb er unverletzt – und dankte anschliessend seinem Team. Mehr...

Hamilton beim GP von Australien auf Pole-Position

Bereits im dritten Training zeichnete sich die Dominanz von Team Merzedes ab. Nun sicherten sich Hamilton und Rosberg im Qualifying die Plätze eins und zwei. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...