Zum Hauptinhalt springen

«Zuerst kommt der Fahrer und schimpft»

Peter Sauber über rüffelnde Piloten, Reifenfresser, Ingenieure in Hinwil statt vor Ort und seine Erwartungen für den GP von China vom nächsten Wochenende.

«Unsere Stärken liegen sicher im Rennen und nicht im Qualifying»: Peter Sauber im Interview mit <%=misc::zitat%>. (Video: Sebastian Rieder)

Es kribbelt wieder bei Peter Sauber. Die Vorbereitungen für das nächste Rennen in Shanghai laufen auf Hochtouren, und eine Frage drängt sich auf: Was ist nach dem zweiten Platz von Sergio Pérez in Malaysia am GP China zu erwarten? «Intern sind die Erwartungen hoch, eine Prognose mache ich jedoch nie. Die Zielsetzung ist aber ein Platz in den Top 10», sagt Sauber, der nach langer Durststrecke im Formel-1-Zirkus seinen zweiten Frühling erlebt. Mit 30 Punkten aus zwei Rennen reiht sich das Schweizer Werksteam in der WM-Wertung hinter McLaren, Red Bull und Ferrari auf Platz 4 ein – für Peter Sauber der beste Saisonstart, seit er 2009 seinen Rennstall von BMW zurückgekauft hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.