Zum Hauptinhalt springen

Murat Yakin trifft auf Lehrmeister Christian Gross

Heute stehen in der Axpo Super League drei weitere Spiele auf dem Programm.

In der neuen Swissporarena trifft Co-Leader FC Luzern auf die Young Boys (5.). Wieder erwarten sie in Luzern ein ausverkauftes Stadion. Mit sieben Punkten aus drei Spielen ist der Auftakt geglückt, das Team hat noch kein Gegentor kassiert. Trotzdem ist Trainer Murat Yakin nicht ganz zufrieden: "In der Offensive müssen wir variabler und unberechenbarer werden." Einen Grund für dieses Defizit sieht er in der Absenz von Daniel Gygax.

Gegner YB sei für Luzern der erste Gradmesser, so Yakin. Gegen Xamax, Thun und Lausanne habe man bisher nicht gegen Spitzenteams gespielt. "YB ist mit seinem Budget ein Grossklub und gegen uns klarer Favorit." Für Yakin sind die Young Boys in dieser Saison ohnehin ein spezieller Gegner. Er trifft erstmals auf seinen langjährigen Coach Christian Gross. "Mit ihm war ich jahrelang verbunden." In Zürich (GC) und Basel feierten die beiden insgesamt fünf Meistertitel und spielten dreimal in der Champions League. Gross als Trainer, Yakin als Abwehrchef oder Mittelfeldstratege.

Im Derby gegen GC will der punktelose FCZ nach dem Erfolg in der Champions-League-Qualifikation gegen Standard Lüttich und der Freude über das Playoff-Los Bayern München endlich auch in der Meisterschaft auf Touren kommen. "Wenn wir die gleiche Leidenschaft zeigen wie gegen Lüttich, haben wir eine Chance, das Derby zu gewinnen", so Trainer Urs Fischer. Sein Team müsse nun mal über 90 Minuten gut spielen. "Eine halbe Stunde reicht heutzutage nicht mehr. Die Teams sind zu nahe beisammen."

In der dritten Partie empfängt Leader Thun den Tabellenletzten Neuchâtel Xamax, der in den ersten drei Runden torlos geblieben ist. Die Berner Oberländer sind der Angstgegner von Xamax. In der Super League verloren die Neuenburger die Hälfte der 26 Duelle. Aus den letzten acht Spielen resultierte nur ein Sieg für Xamax.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch