Zum Hauptinhalt springen

Murray bereits im Achtelfinal gescheitert

Der meistgenannte Herausforderer von Roger Federer hat sich unerwartet früh von den US Open verabschiedet.

Andy Murray (Gb/2) unterlag der grossen kroatischen Hoffnung Marin Cilic (ATP 17) in 128 Minuten 5:7, 2:6, 2:6.

In der Runde der besten Acht trifft Cilic auf den als Nummer 6 gesetzten Juan Martin del Potro. Der Argentinier besiegte den Spanier Juan Carlos Ferrero mit 6:3, 6:3 und 6:3.

Der 20-Jährige Cilic besiegte Murray mit dem identischen Resultat, mit dem sich am Vortag Roger Federer gegen Tommy Robredo durchgesetzt hatte. Und völlig überraschend war Murray tatsächlich ähnlich chancenlos wie der Spanier. Cilic diktierte die Ballwechsel fast nach Belieben und der normalerweise hervorragend antizipierende Schotte war stets einen Schritt zu spät. Symptomatisch, dass Cilic den zweiten Satz mit 6:2 gewann, obwohl er gerade einmal 31 Prozent erster Aufschläge im Feld hatte.

Murray war bei drei der vier Major-Turniere (mit Ausnahme von Paris) dem engsten Favoritenkreis zugeordnet worden, konnte aber die (sehr hohen) Erwartungen nicht erfüllen und muss zumindest für dieses Jahr mit dem Begriff "Underperformer" leben. In Wimbledon erreichte er den Halbfinal, in Paris die Runde der letzten Acht und auf den Hartplätzen von Wimbledon und New York war zweimal im Achtelfinal Endstation - zu wenig für einen fünffachen Turniersieger.

Murray muss deshalb die Ambitionen auf die Nummer 1 vorerst wieder weit zurückstellen, stattdessen drohte wieder der Verlust von Platz 2. Falls sich Rafael Nadal gegen Gael Monfils durchsetzt, wäre der Spanier wieder die Nummer 2.

Dass Cilic den Durchbruch irgendwann schaffen würde, war klar, derart gross ist das Potenzial des Schützlings von Bob Brett, der sich für seine Grösse an der Grundlinie extrem gut bewegt und viel Druck ausübt. Dass er aber ausgerechnet in New York so auftrumpfte und in seinen ersten grossen Viertelfinal einzog, überrascht aber, hatte er doch bei den drei Vorbereitungsturnieren in Nordamerika nur ein Spiel gewonnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch