Zum Hauptinhalt springen

New York bleibt im Kampf um den Stanley-Cup dran

Die New York Rangers verhindern mit einem 2:1-Sieg im Playoff-Final gegen die Los Angeles Kings das Saisonende in der NHL.

Die Höchststrafe eines 0:4 in der Playoff-Finalserie konnten die New Yorker, die erneut ohne den überzähligen Rafael Diaz spielten, abwehren. Die Tore fielen früh: Benoit Pouliot (8.) und Martin St. Louis (27.) sorgten für die 2:0-Führung der Rangers, der ehemalige ZSC-Lions-Spieler Dustin Brown (29.) erzielte den Anschlusstreffer. Die Kings suchten im Schlussdrittel vehement den Ausgleich, scheiterten aber an Rangers-Schlussmann Henrik Lundqvist, der unglaubliche 40 Schüsse auf sein Tor hielt.

Um den ersten Stanley Cup seit 20 Jahren zu gewinnen, darf sich New York keinen Ausrutscher mehr erlauben. Die nächste Partie findet in der Nacht auf Samstag in Los Angeles statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch