Zum Hauptinhalt springen

Nur Platz 10 für Tom Lüthi

Ausgerechnet an seinem 23. Geburtstag ist Tom Lüthi am Tiefpunkt der Saison 2009 angelangt.

Platz 10 beim Grand Prix von San Marino in Misano (It) war das schlechteste zählbare Resultat des Schweizers in diesem Jahr.

In der 125-ccm-Klasse kam Dominique Aegerter als Fünfzehnter mit sehr viel Glück zu einem WM-Punkt. Randy Krummenacher (17.) verpasste die Punkteränge deutlich und ging damit schon zum vierten Mal in Folge leer aus. Bastien Chesaux schied nach einem Sturz in der 3. Runde bereits zum dritten Mal in Folge aus.

Tom Lüthi stand schon von Beginn weg auf verlorenem Posten. Der Berner, der das Rennen vom 14. Startplatz aus in Angriff genommen hatte, blieb fast bis zur Rennhälfte auf dieser Position sitzen. Nur dank der Stürze der vor ihm klassierten Marco Simoncelli (It/12.), Roberto Locatelli (It/20.) und Ratthapark Wilairot (Thai/22.) arbeitete sich Lüthi kontinuierlich nach vorne. Am Ende kämpfte Lüthi gegen Karel Abraham um den 10. Platz und setzte sich mit zwei Zehnteln gegen den Tschechen durch.

Zuletzt hatte der Schweizer Ende Oktober 2008 in Valencia ein Rennen der Viertelliter-Klasse so weit hinten beendet. Gegenüber der Spitze verlor Lüthi in Misano regelmässig zu viel Zeit. Den besten Umgang realisierte der Berner erst in der letzten Runde. Das darf normalerweise nicht passieren, denn zuletzt sind die Reifen schon abgenutzt, der Fahrer schon müde.

Den zweiten Saisonsieg in der Viertelliter-Klasse feierte Hector Barbera. Der Spanier setzte sich in einem Fotofinish 0,040 Sekunden vor Mattia Pasini (It) durch. In der WM-Wertung führt weiterhin der Japaner Hiroshi Aoyama (205 Punkte) vor Alvaro Bautista (192), der in Misano Dritter wurde. Lüthi ist derzeit Neunter mit 80 Punkten. Sein Saisonziel, der Top-6-Platz in der WM-Wertung, liegt nur zehn Punkte entfernt.

In der Achtelliter-Klasse hatte sich Dominique Aegerter vor der letzten Runde eigentlich schon mit einer Nullnummer abgefunden; zu gross war der Rückstand auf die vor ihm platzierten Fahrer. Dass er doch noch zu einem WM-Punkt kam, hatte er dem übermotivierten Andrea Iannone zu verdanken. Der Italiener kämpfte mit Pol Espargaro um den Sieg. In letzten Kurve vor dem Ziel versuchte Iannone, innen an Espargaro vorbeizufahren, rutschte aufgrund seiner überhöhten Geschwindigkeit weg und riss den Spanier ebenfalls mit. Lachender Dritter war der dahinter positionierte Spanier Julian Simon, der vor Nicolas Terol (Sp) und Bradley Smith (Gb) zu seinem vierten Saisonsieg kam und damit seine WM-Führung weiter ausbaute.

Randy Krummenacher erreichte 19 Sekunden nach Aegerter das Ziel. Dem Zürcher war von Platz 24 aus zwar ein guter Start gelungen. Doch kurz danach stürzte der Spanier Sergio Gadea und blieb mitten auf der Strecke liegen. Aus der hintersten Position musste der Aprilia-Fahrer wieder zu grosse Aufhol-Arbeit leisten.

Die 55'000 Zuschauer in Misano sahen in der MotoGP-Klasse keine spannenden Zweikämpfe. Valentino Rossi liess dies auf seiner Heimstrecke auch gar nicht zu und dominierte das Rennen nach Belieben.

Beim Start ging zwar noch das spanische "Federgewicht" Dani Pedrosa in Führung, Rossi lag zwischenzeitlich nur im 4. Rang. Pedrosas Leader-Arbeit hielt aber nur sieben Runden an; danach nahm "Doktor Rossi" das Zepter in die Hand und baute seinen Vorsprung Runde um Runde aus. Im Ziel liess er sein Team mit Eselsohren antanzen und zog sich diese auf dem Podest selbst über; er verwies damit auf seinen "dummen" Sturz nach einem Fahrfehler in der Vorwoche in Indianapolis (USA).

Misano (It). Grand Prix von San Marino. 125 ccm: 1. Julian Simon (Sp), Aprilia, 40:15,301. 2. Nicolas Terol (Sp), Aprilia, 0,573 zurück. 3. Bradley Smith (Gb), Aprilia, 5,474. 4. Marc Marquez (Sp), KTM, 9,378. 5. Sandro Cortese (De), Derbi, 9,665. 6. Stefan Bradl (De), De), Aprilia, 11,755. Ferner: 15. Dominique Aegerter (Sz), Derbi, 39,942. 17. Randy Krummenacher (Sz), Aprilia, 59,051. - Ausgeschieden u.a.: Sergio Gadea (Sp), Aprilia (1.), Andrea Iannone (It), Aprilia (23.) und Pol Espargaro (Sp), Derbi (23.), alle gestürzt.

WM-Stand (12/16): 1. Simon 210. 2. Terol 152,5. 3. Smith 147,5. 4. Gadea 112. 5. Iannone 109,5. 6. Espargaro 104,5. Ferner: 13. Aegerter 51,5. 23. Krummenacher 15.

250 ccm: 1. Hector Barbera (Sp), Aprilia, 43:23,353. 2. Mattia Pasini (It), Aprilia, 0,040. 3. Alvaro Bautista (Sp), Aprilia, 1,691. 4. Hiroshi Aoyama (Jap), Honda, 1,697. 5. Mike Di Meglio (Fr), Aprilia, 1,921. 6. Jules Cluzel (Fr), Aprilia, 9,202. Ferner: 10. Thomas Lüthi (Sz), Aprilia, 24,480. - Ausgeschieden u.a.: Bastien Chesaux (Sz), Honda (3.) und Marco Simoncelli (It), Gilera (12.), beide gestürzt.

WM-Stand (12/16): 1. Aoyama 205. 2. Bautista 192. 3. Simoncelli 165. 4. Barbera 158. 5. Pasini 120. 6. Raffaele De Rosa (It), Honda, 90. Ferner: 9. Lüthi 80. 28. Chesaux 1.

MotoGP: 1. Valentino Rossi (It), Yamaha, 44:32,882. 2. Jorge Lorenzo (Sp), Yamaha, 2,416. 3. Dani Pedrosa (Sp), Honda, 12,400. 4. Andrea Dovizioso (It), Honda, 26,330. 5. Loris Capirossi (It), Suzuki, 26,539. 6. Toni Elias (Sp), Honda, 28,286. - Ausgeschieden: Alex De Angelis (San Marino), Honda; Colin Edwards (USA), Yamaha; Nicky Hayden (USA), Ducati, alle in 1. Runde gestürzt.

WM-Stand (13/17): 1. Rossi 237. 2. Lorenzo 207. 3. Pedrosa 157. 4. Casey Stoner (Au), Ducati, 150. 5. Dovizioso 133. 6. Edwards 123.

Nächstes WM-Rennen am 4. Oktober in Estoril (Por).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch