Zum Hauptinhalt springen

Olten und Ajoie als erste Teams in den Playoffs

Olten und Ajoie qualifizieren sich in der NLB als erste Teams für die Playoff-Viertelfinals. Ajoie bezwingt die GCK Lions problemlos mit 5:2, Leader Olten kommt in Basel zum einem 3:2.

Sandro Tschuor stellte in der 55. Minute den Sieg der Oltner sicher. Davor hatte der Tabellenführende etwas fahrlässig agiert und erst nach dem 0:1-Rückstand (37.) aufgedreht. Basel hielt zwar im ersten Spiel nach dem Trainerwechsel - Daniel Baur ersetzte am Mittwoch Dany Gelinas - gut mit, am Ende standen die weiterhin unter dem Strich klassierten Nordwestschweizer aber einmal mehr mit leeren Händen da.

Die grosse Figur im Spiel Ajoie gegen die GCK Lions war James Desmarais. Der kanadische Stürmer von Ajoie hatte bei allen fünf Treffern seines Teams den Stock im Spiel (1 Tor und 4 Assists) und führt neu die Skorerliste der zweithöchsten Schweizer Liga an. Wie Olten kann auch Ajoie, das seinen achten Sieg in Serie feierte, nicht mehr unter den Strich fallen. Am anderen Ende der Tabelle kann nach Sierre auch Thurgau (3:5 gegen Langenthal) den Einzug in die Top acht nicht mehr erreichen.

Spektakulär verlief die Partie zwischen Lausanne und La Chaux-de-Fonds. Vor über 7000 (!) Zuschauern setzte sich Lausanne dank eines Treffers von Daniel Corso 30 Sekunden vor dem Ende mit 5:4 durch. Der Kanadier, der den verletzten Oliver Setzinger (Saisonende nach Kreuzbandriss) ersetzt, feierte mit zwei Toren und einem Assist einen mehr als gelungenen Einstand. Die Show stahlen ihm allerdings seine Linienpartner: Colby Genoway und Alexei Dostoiniv steuerten wie Desmarais für Ajoie bei allen fünf Treffern ihrer Mannschaft je einen Skorerpunkt bei. Genoway glich mit zwei Treffern (44./54.) den 2:4-Rückstand von Lausanne nach zwei Dritteln aus.

Resultate: Ajoie - GCK Lions 5:2 (1:1, 2:0, 2:1). Basel - Olten 2:3 (0:0, 1:0, 1:3). Lausanne - La Chaux-de-Fonds 5:4 (1:2, 1:2, 3:0). Thurgau - Langenthal 3:5 (0:1, 2:2, 1:2).

Rangliste: 1. Olten 85*. 2. Ajoie 83*. 3. Lausanne 82. 4. Langenthal 81. 5. La Chaux-de-Fonds 64. 6. Visp 61. 7. Red Ice Martigny-Verbier 56. 8. GCK Lions 54. 9. Basel 53. 10. Thurgau 21+. 11. Sierre 20+.

* = für die Playoffs qualifiziert, + = ohne Playout-Chance

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch