Zum Hauptinhalt springen

Curler nach spektakulärer Wende im Halbfinal

Die Schweizer Curler nutzen ihre dritte und letzte Chance auf den Einzug in die Halbfinals des Olympia-Turniers. Dort wartet Topfavorit Schweden.

Freuen sich über den Einzug in die Halbfinals: Claudio Paetz und Peter de Cruz. (22. Februar 2018)
Freuen sich über den Einzug in die Halbfinals: Claudio Paetz und Peter de Cruz. (22. Februar 2018)
Alexandra Wey, Keystone

Sie gewinnen das Stechen gegen Grossbritannien nach einem 1:4-Rückstand mit 9:5. Ein Fünferhaus für die Schweiz im 9. End brachte die spektakuläre Wende, die sich bis dorthin nicht abzeichnete.

Im Halbfinal vom Donnerstagmittag um 12.05 Uhr Schweizer Zeit treffen Valentin Tanner, Skip Peter De Cruz, Claudio Pätz und Benoît Schwarz vom CC Genf auf den Topfavoriten Schweden, den Gewinner der Round Robin. In dieser Round Robin hatten sich die Schweizer gegen die von Skip Niklas Edin befehligten Weltranglisten-Ersten aus Schweden mit einer ausgezeichneten Leistung 10:3 durchgesetzt.

Im Halbfinal beginnt alles von vorne. Die Schweden starten sogar gleichsam aus der Pole-Position, denn als Sieger der Vorrunde verfügen sie über den Vorteil des letzten Steins im 1. End

Traumhaftes End

Nach vier Ends des Tiebreaks schien alles auf die dritte Niederlage der Schweiz in Serie hinauslaufen – und damit auf das Ausscheiden und den 5. Schlussrang im Olympia-Turnier. Die Briten führten 4:1. Thomas Muirhead und Kyle Smith, ihre Nummern 3 und 4, brachten es bis dorthin je auf eine Quote von hundert Prozent an gelungenen versuchen. während ihre direkten Gegenspieler Claudio Pätz und Benoît Schwarz hinterher hinkten.

Selbst nach acht Ends des Stichkampfs gegen EM-Zweiten aus Schottland sah es für die Schweizer noch immer nicht besonders gut aus. Sie hatten zwar den Vorteil des letzten Steins, lagen aber mit einem Stein zurück, was in diesem Spielabschnitt ein Nachteil ist. Dann gelang ihnen ein traumhaftes End. Sie schrieben ein Fünferhaus, das den Match beendete. Vom 4:5 zum 9:5.

si/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch