Zum Hauptinhalt springen

«Der Sport wird missbraucht»

Jean-Jacques Joss leitete die Friedensmission an der Grenze zu Nordkorea. Als Kenner Südkoreas unterstützt er die Schweizer an den Olympischen Spielen.

Das noch junge Gesicht dieser Spiele: Junge, nordkoreanische Frauen inszenieren an den Shorttrack-Rennen eine goldwürdige Show.
Das noch junge Gesicht dieser Spiele: Junge, nordkoreanische Frauen inszenieren an den Shorttrack-Rennen eine goldwürdige Show.
Keystone

Jean-Jacques Joss ist das erste Gesicht aus der Heimat, das die Schweizer Sportler in Südkorea sehen. Er empfängt sie am Flughafen und bringt ihnen das Land näher. Der 65-Jährige war zwischen 2007 und 2012 Chef der Schweizer ­Friedensmission in der demilitarisierten Zone und kennt als einstiger Chef Sport der Armee so manche ­Athleten von der Sportler-RS.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.