Schweizer Wintersportler sind innovativ

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Bei neuen Sportarten hatte die Schweiz die Nase oft vorn – nicht nur im Team-Event.

Im Blickpunkt: Das Schweizer Alpin-Team schlägt bei der olympischen Premiere gross zu. (24. Februar 2018)

Im Blickpunkt: Das Schweizer Alpin-Team schlägt bei der olympischen Premiere gross zu. (24. Februar 2018) Bild: Ezra Shaw/Getty

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Wintersportler sind immer offen für Neues. Die Goldläufe von Denise Feierabend, Wendy Holdener, Ramon Zenhäusern und Daniel Yule im erstmals an Winterspielen durchgeführten Teamwettkampf der Alpinen sind das zehnte und jüngste Indiz dafür.

Starker Auftritt: Die Schweizer Alpinen bezwingen im Final Österreich. (Video: SRF/Tamedia)

Allein von 1994 bis 2010 kamen sechs Schweizer Goldmedaillen aus neuen Sportarten oder neuen Disziplinen in die verschiedenen Medaillenspiegel. Den Anfang machte 1994 in Lillehammer der Skiakrobat Andreas «Sonny» Schönbächler im Springen. Der technische Ausdruck für seinen Siegessprung, den Full-Doublefull-Full, ist in die Schweizer Sportgeschichte eingegangen.

Simmen & Co.

Der Snowboarder Gian Simmen wurde 1998 in Nagano erster Olympionike in der Halfpipe. Gold hatte man damals auch Ueli Kestenholz zugetraut. Der Thuner Alpin-Snowboarder gewann im Riesenslalom Bronze. Diese Disziplin wurde auf Salt Lake City 2002 hin durch das Parallel-Rennen ersetzt. Seither und für immer ist Philipp Schoch der erste Olympiasieger in den Snowboard-Duellen Mann gegen Mann.

Nachdem die Schweizer Curler bei den Männern zuvor an 34 WM-Turnieren nur dreimal den Weltmeister gestellt hatten, schlug Skip Patrick Hürlimann mit seinem Lausanner Team bei der olympischen Premiere des Indoor-Curlings 1998 zu: Gold nach dem Finalsieg gegen das favorisierte Kanada.

Der Kreis schliesst sich

Boardercross wurde 2006 in Turin olympisch. Tanja Frieden fuhr an der am Boden liegenden Amerikanerin Lindsey Jacobellis vorbei als Erste ins Ziel. Mit seiner wuchtigen Gestalt und seinem fahrerischen Können war der Frutiger Mike Schmid im ersten Olympia-Skicross 2010 in Vancouver klar der Beste.

Mit dem neusten Triumph der Alpinen in Pyeongchang schliesst sich ein Kreis. Erst 1948 kamen die heutigen Klassiker Abfahrt und Slalom ins Programm. Auch in den weit früheren Generationen zeigten sich die Schweizer offensichtlich am Neuen interessiert. So stehen heute in den Siegerlisten: Hedy Schlunegger (Abfahrt), Edy Reinhalter (Slalom). Der älteste «neue» Schweizer Olympiasieger war Eduard Scherrer. Er war mit seiner Crew 1924 der Schnellste im Viererbob. (fal/sda)

Erstellt: 24.02.2018, 10:37 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich hatte sogar noch etwas Reserve»

Video Goldmedaille Nummer fünf für die Schweiz: Snowboarder Nevin Galmarini wird seiner Favoritenrolle gerecht und gewinnt den Parallel-Riesenslalom. Mehr...

Das haben Sie in der Nacht verpasst

Video Das Schweizer Ski-Team fährt zu Gold, Snowboarder Nevin Galmarini doppelt mit seinem Sieg im Parallel-Riesenslalom nach. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Geldblog Solarenergie: So setzen Sie auf den Megatrend

Sweet Home Da werden wir weich

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...