Gisin sticht Janka und Küng aus

Im teaminternen Dreikampf sichert sich Marc Gisin das vierte Abfahrtsticket. Carlo Janka und Patrick Küng gehen leer aus.

An Janka und Küng vorbeigeflogen: Marc Gisin fährt mit der besten Trainingszeit über die Ziellinie und ergattert das vierte Abfahrtsticket.

An Janka und Küng vorbeigeflogen: Marc Gisin fährt mit der besten Trainingszeit über die Ziellinie und ergattert das vierte Abfahrtsticket. Bild: Dimitar Dilkoff/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Abschlusstraining für die Olympia-Abfahrt vom Sonntag verliert Beat Feuz über drei Sekunden auf die Schnellsten – und doch schiebt er sich in die Position des Top-Favoriten. Feuz machte im untersten Teil so früh wie kein anderer auf und drosselte das Tempo so stark wie kein anderer. Bis zur letzten Zwischenzeit war der Schweizer Topfavorit auch in aufrechter Position am schnellsten unterwegs, ehe er mit ein paar Zusatzschwüngen dem Ziel entgegen kurvte. Er habe etwas Kraft sparen wollen, erklärte er 24 Stunden vor dem Ernstfall total entspannt.

Gefühlt war Feuz im dritten und letzten Training vor dem Ernstfall in der Nacht auf Sonntag (3.00 Uhr Schweizer Zeit) der Schnellste. «Er ist derjenige, den es zu schlagen gilt», sagte der Österreicher Hannes Reichelt. Die Bestzeit stellte stattdessen Vincent Kriechmayr auf. Hinter dem Österreicher reihten sich die Norweger Kjetil Jansrud und Aksel Lund Svindal ein, die im Rennen (3.00 Uhr Schweizer Zeit in der Nacht auf Sonntag) zu Feuz' härtesten Widersachern zählen. Die weiteren Favoriten Dominik Paris (6. am Samstag), Thomas Dressen (7.), Matthias Mayer (22.), Hannes Reichelt (36.) und Christof Innerhofer (57.) packten wie Feuz noch nicht alle Trümpfe aus.

Schweizer Dreikampf

Vorerst offen blieb die Frage, an wen der letzte Schweizer Startplatz geht. Weder Carlo Janka noch Marc Gisin oder Patrick Küng taten sich besonders hervor. Gisin war als 16. sieben Hundertstel schneller als Janka (18.), Patrick Küng folgte auf Platz 21, knapp vier Zehntel hinter Gisin. Die bereits qualifizierten Mauro Caviezel und Gilles Roulin fuhren im Schongang auf die Plätze 19 und 26.

Erstellt: 10.02.2018, 07:11 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich habe immer meine Glücksunterhose an»

Video Nach Bronze 2014 hoffen die Schweizer Hockey-Ladys, die am Samstag gegen Gastgeber Korea ins Turnier starten, auf die nächste Olympia-Sensation. Mehr...

Olympia-Programm: Alle Schweizer Highlights auf einen Blick

Die wichtigsten Termine und eine grosse Übersichtskarte: So verpassen Sie keine Schweizer Medaille in Südkorea. Mehr...

Die acht drängendsten Fragen zum Olympiastart

Kosten, Unterkunft, Abwesende, Neulinge: Vor dem Start-Gong in Südkorea beantworten wir die wichtigsten Fragen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Spielend einfach: Click & Drive

Kein Abo, keine Jahresgebühren, keine Verpflichtungen.

Blogs

Sweet Home Wohnen wird salonfähig

Tingler Die Hautfarbe der Empörung

Die Welt in Bildern

Sichtlich fasziniert: Ein Besucher blickt auf eine Kreation, die zur Eröffnung der grossen Ausstellung «Viktor und Rolf: Modekünstler 25 Jahre» in der Kunsthal in Rotterdam, Niederlande gezeigt wird. (26. Mai 2018)
(Bild: Remko de Waal) Mehr...