Zum Hauptinhalt springen

Platini weist Korruptionsvorwürfe zurück

UEFA-Präsident Michel Platini hat die gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe hinsichtlich der Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaft 2022 an Katar scharf zurückgewiesen.

"Zu glauben, dass meine Wahl für Katar 2022 aufgrund von Arrangements zwischen dem französischen Staat und Katar getroffen wurde, ist nichts als Spekulation", sagte Platini in einer Pressemitteilung. Das französische Magazin "France Football" hatte zuvor behauptet, Platini habe auf Drängen des damaligen französischen Staatschefs Nicolas Sarkozy dem Wüstenstaat seine Stimme gegeben. Als Gegenleistung sollen Investitionen im französischen Fussball zugesichert worden sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch