Zum Hauptinhalt springen

PSV, Athletic, Sporting und Roma weiter - Ausschreitungen in Wien

Neben der AS Roma erreichten in der 5. Runde der Europa League auch der PSV Eindhoven (1:0 gegen Sparta Prag), Athletic Bilbao (3:0 bei Austria Wien) und Sporting Lissabon (1:1 gegen Heerenveen) vorzeitig die 1/16-Finals.

Der PSV und Sporting schossen die entscheidenden Tore in der Nachspielzeit.

Bilbao war bei Austria Wien auf dem Weg in die 1/16-Finals beinahe von österreichischen Zuschauern gestoppt worden. Das Spiel stand kurz vor dem Abbruch, nachdem Fans von Austria Petarden gezündet hatten und einige von ihnen sogar aufs Spielfeld gedrungen waren. Nach 20 Minuten ging es dann jedoch weiter - und Athletic Bilbao baute die 2:0-Führung noch aus. Zweifacher Torschütze für die Basken war Stürmer Fernando Llorente. Der spanische Internationale schoss in der Europa League in neun Partien schon acht Tore; eines davon hatte er im Rückspiel der Qualifikation gegen die Young Boys erzielt.

Der PSV Eindhoven verdankte die vorzeitige Qualifikation dem 20-jährigen Brasilianer Jonathan Reis. Der Stürmer schoss gegen Sparta Prag in der Nachspielzeit das entscheidende 1:0. Reis, der erst in dieser Saison zum Debüt im Fanionteam des Philips-Verein kam, hatte schon Mitte September in Prag die Tore für den PSV erzielt. Damals war er als Einwechselspieler zweimal erfolgreich gewesen und hatte dem Favoriten ein 2:2-Remis gerettet.

Auch Sporting Lissabon schoss sich in den Schlussminuten in die nächste Runde. Der Argentinier Grimi übernahm in der 91. Minute ein Zuspiel von Stürmer Liedson und traf zum 1:1-Endstand gegen Heerenveen.

Durch den späten Treffer Sportings machte auch Hertha Berlin (1:0 gegen Ventspils) einen grossen Schritt Richtung K.o.-Runde. Die Berliner, in der Bundesliga seit 13 Spielen ohne Sieg, gewannen in der Europa League zum zweiten Mal in Folge. Nun reicht den Deutschen im letzten Spiel zuhause gegen Sporting ein Punkt für die Qualifikation. Das entscheidende Tor erzielte der ex-FCZ-Stürmer Raffael nach einem Konter schon in der 12. Minute. Kurz vor Schluss wurde der Brasilianer, der aufgrund der Verletzung von Arne Friedrich Captain der Hertha war, wegen Reklamierens vom Platz gestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch