Cancellara fährt zum Tour-Auftakt aufs Podest

Rohan Dennis gewinnt die 1. Etappe der Tour de France. Der Australier setzt sich im Zeitfahren von Utrecht vor Tony Martin und Fabian Cancellara durch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fabian Cancellara zeigt zum Auftakt der 102 Tour de France eine starke Leistung, zum Sieg reicht es aber nicht. Der Berner Radprofi belegt im 13,8 Kilometer langen Einzelzeitfahren im holländischen Utrecht den 3.Platz.

Wenn die Tour mit einem Zeitfahren begann, hiess der Sieger zuletzt viermal hintereinander immer Fabian Cancellara. 2007 in London, 2009 in Monaco, 2010 in Rotterdam und 2012 in Lüttich war dies der Fall gewesen. Doch in Utrecht wiederholte sich die Geschichte nicht. Sechs Sekunden verlor Cancellara zum Tour-Start in Holland auf den siegreichen Australier Rohan Dennis, und auch der Deutsche Tony Martin war noch eine Sekunde schneller.

Den höchsten Schnitt im Einzelzeitfahren

Dennis hatte schon sehr früh den flachen, aber sehr winkligen Parcours in Angriff nehmen können. Und der 25-jährige Australier legte in diesem Prolog eine Marke vor, die keiner mehr verbessern konnte. Rohan Dennis, der Anfang Jahr zwischenzeitlich den Stunden-Weltrekord in seinen Besitz gebracht hatte, errang seinen bisher grössten Erfolg auf der Strasse. Mit 55,446 km/h realisierte er zudem die höchste je erreichte Durchschnitts-Geschwindigkeit in einem Einzelzeitfahren der Tour.

Zweitbester Schweizer war der Zuger Martin Elmiger, der mit 50 Sekunden Rückstand den 37. Platz belegte. Damit war Elmiger aber besser als drei der vier meistgenannten Favoriten auf den Gesamtsieg. Vorjahressieger Vincenzo Nibali war als 22. der Bestklassierte des prominenten Quartetts. Der Italiener nahm dem Briten Chris Froome (39.) 7 Sekunden, dem Spanier Alberto Contador (46.) 15 Sekunden und dem Kolumbianer Nairo Quintana (57.) 18 Sekunden ab.

Die 2. Etappe vom Sonntag führt erneut über holländischen Boden. Die 166 Kilometer zwischen Utrecht und Zeeland sind zwar völlig flach, doch zu einem entscheidenden Faktor könnte der Wind werden. Die letzten 40 Kilometer führen dem Meer entlang. (fal/si)

Erstellt: 04.07.2015, 17:43 Uhr

Artikel zum Thema

Lance Armstrong provoziert in Frankreich

Als hätte der Texaner der Tour de France nicht schon genug geschadet. Jetzt fährt der grösste Dopingsünder der Geschichte in Frankreich seine eigene Tour. Mehr...

Die Herausforderung vor den Pässen

Die Besten eint eine Sorge: Die Favoriten der Tour de France müssen die hektische erste Woche unbeschadet überstehen. Mehr...

Ein Au revoir mit breiter Brust

Fabian Cancellara will heute zum sechsten Mal den Tour-Auftakt gewinnen. Es wäre für den 34-jährigen Berner die Rettung einer verkorksten Saison. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Never Mind the Markets Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...