Cancellara wieder geschlagen

Fabian Cancellara schafft es in der 104. Austragung von Mailand - Sanremo erneut aufs Podium, aber zum Sieg reicht es wieder nicht.

Glücklos: Cancellara schafft es immerhin aufs Podest.

Glücklos: Cancellara schafft es immerhin aufs Podest.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach seinen beiden 2. Plätzen in den Vorjahren wurde Cancellara diesmal Dritter. Im Spurt einer sechs Mann starken Spitzengruppe musste sich der Berner dem Deutschen Gerold Ciolek und dem Slowaken Peter Sagan geschlagen geben.

Cancellara zeigte einmal mehr eine starke Leistung, aber stets stehen ihm noch endschnellere Leute vor dem zweiten Triumph in Sanremo, wo er 2008 zum bisher einzigen Mal gewann. Am Poggio, dem letzten Hindernis des Tages, war Cancellara dafür verantwortlich, dass der Franzose Sylvain Chavanel und der Brite Ian Stannard, die zuvor entwischt waren, wieder gestellt wurden. Sieben Fahrer rüsteten sich schliesslich zum Endkampf, doch gegen Ciolek und Sagan hatte Cancellara nicht unerwartet das Nachsehen.

Sagan galt als grosser Favorit, doch den 26-jährigen Deutschen Gerold Ciolek hatte wohl kaum einer auf der Rechnung. Ciolek feierte seinen bisher grössten Erfolg 2009 in Emmen in Holland, indem er die 2. Etappe der Vuelta gewann. Seine Spurtstärke hatte der Deutsche, der auf diese Saison in die südafrikanische Equipe MTN-Qhubeka wechselte, schon verschiedentlich unter Beweis gestellt. Bei der Deutschland-Tour gewann er schon fünf Etappen.

Aus der Fahrt in den Frühling wurde nichts. Auf dem Turchino-Pass lag derart viel Schnee, dass die Organisatoren nicht umhin kamen, das Rennen zu neutralisieren. Bei Kilometer 117 wurde das Fahrerfeld gestoppt und in Auto-Busse verfrachtet. Nach rund zweistündigem Unterbruch ging es erst in Cogoleto, gut 130 km vor dem Ziel, wieder weiter. Das Rennen verkürzte sich so um 53 km auf nur noch 245 km. Die Anforderungen blieben trotzdem hoch.

Regen als ständiger Begleiter, dazu tiefe Temperaturen machten die Aufgabe besonders hart. Einige der Favoriten wie der Belgier Tom Boonen oder der Australier Matthew Goss, der Sieger von 2011, gaben die Prüfung schon weit vor dem Ziel auf. Später gesellte sich mit dem Italiener Vincenzo Nibali auch der Gewinner des Tirreno hinzu.

Mailand - Sanremo (245 km): 1. Gerold Ciolek (De). 2. Peter Sagan (Slk). 3. Fabian Cancellara (Sz). 4. Sylvain Chavanel (Fr). 5. Luca Paolini (It). 6. Ian Stannard (Gb). 7. Taylor Phinney (USA), alle gleiche Zeit. 8. Alexander Kristoff (No) 0:14 zurück. 9. Mark Cavendish (Gb). 10. Bernhard Eisel (Ö), beide gleiche Zeit.

Erstellt: 17.03.2013, 18:25 Uhr

Artikel zum Thema

Cancellara im Kampf gegen die Uhr geschlagen

Fabian Cancellara musste sich in der 48. Austragung des Etappenrennens Tirreno - Adriatico im abschliessenden Einzelzeitfahren über 9,2 km mit Platz 4 begnügen. Mehr...

Startet Cancellara doch an der Tour?

Rad Am Rande der Katar-Rundfahrt dementiert Fabian Cancellara Berichte, wonach er auf einen Start an der diesjährigen Tour de France verzichte. Mehr...

Neuer Chef für Cancellara – neuer Job für Cavendish

Der Radrennstall RadioShack-Nissan hat die Nachfolge des entlassenen Johan Bruyneel geklärt. Und Sprint-Ass Mark Cavendish verlässt das Team Sky. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Geldblog Vorsicht beim Verrechnungsverzicht!

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...