Doppelter Triumph für Spilak

Simon Spilak gewinnt die Königsetappe der Tour de Romandie im Endspurt gegen Christopher Froome. Dadurch führt der Slowene im Gesamtklassement mit einer Sekunde Vorsprung auf den Briten.

Entscheidung im Spurt: Simon Spilak (r.) setzt sich knapp gegen Christopher Froome durch.

Entscheidung im Spurt: Simon Spilak (r.) setzt sich knapp gegen Christopher Froome durch. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Christopher Froome und Simon Spilak, der Sieger und der Zweite der Tour de Romandie 2013, konnten sich in der dritten Etappe im letzten der vier Aufstiege der ersten Kategorie entscheidend absetzten. Vincenzo Nibali griff gleich zu beginn der Steigung hoch nach Villars-sur-Ollon VD an, doch der Italiener überschätze sich. Froome konterte und liess Nibali sogleich stehen. Spilak vermochte zum Briten aufzuschliessen, und zusammen passierten sie den Bergpreis mit knapp einer Minute Vorsprung auf eine Verfolgergruppe, der auch der Schweizer Mathias Frank angehörte.

Im flachen Schlussteil nach Aigle machte Froome Tempo und zog 250 m vor dem Ziel den Endspurt an. Spilak, TdR-Gesamtsieger 2010, nutzte die günstigere zweite Position und fuhr aus dem Windschatten den Gegenangriff und überquerte die Ziellinie hauchdünn vor dem Sieger der letztjährigen Tour de France. Dank den Bonifikationssekunden führt Spilak die Tour de Romandie neu mit einer Sekunde Vorsprung auf Froome an.

Frank jetzt bester einheimischer Fahrer

Mathias Frank erreichte das Ziel als Sechster und ist im Gesamtklassement als Fünfter mit 1:10 Minuten Rückstand neu bester Schweizer. Michael Albasini, der umjubelte Sieger der ersten und zweiten Etappe, hatte keine Chance, das Leadertrikot zu verteidigen. Der 33-jährige Thurgauer musste bereits im zweiten der vier happigen Aufstiege abreissen lassen.

Die Entscheidung um den Gesamtsieg wird voraussichtlich erst am Sonntag im Zeitfahren in Neuenburg (18,5 km) fallen, da die 4. Etappe am Samstag wieder etwas für die Sprinter werden dürfte. Gefahren werden sechs 29-km-Runden in Freiburg, die lediglich einen Berg der dritten Kategorie beinhalten. (si)

Erstellt: 02.05.2014, 17:49 Uhr

Artikel zum Thema

Albasini gewinnt auch in Montreux

Rad Strasse Michael Albasini gewinnt nach der ersten auch die zweite Etappe an der Tour de Romandie im Endspurt. Damit fährt der Thurgauer mindestens die Königsetappe im gelben Trikot. Mehr...

So etwas wie ein Jubiläumssieg von Albasini

Nach zehn Jahren gewinnt mit dem Thurgauer wieder ein Schweizer eine Etappe bei der Tour de Romandie. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Welttheater Big Ben verstummt

Blog Mag Das Auto, dein Partner

Paid Post

Einmal Gipfelträume und zurück – ganz bequem

Die Schweizer Bergwelt ist einzigartig. Mit den exklusiven Kombi-Angeboten von RailAway profitieren Sie von attraktiven Vergünstigungen.

Die Welt in Bildern

Absprung auf Befehl: Ein amerikanischer Marinesoldat verlässt sich auf seinen Fallschirm während einer länderübergreifenden militärischen Übung mit der japanischen Northern Viper 17 auf der Nordinsel von Hokkaido, Japan. (15. August 2017)
(Bild: Toru Hanai) Mehr...