Froom fährt locker ins Ziel

Christopher Froome gewinnt die Tour de Romandie mit 54 Sekunden Vorsprung vor Simon Spilak. Im Kampf gegen die Uhr lässt er auf der Schlussetappe nichts mehr anbrennen und wird Dritter.

Küsschen: Froome wird wie erwartet Gesamtsieger der Romandie.

Küsschen: Froome wird wie erwartet Gesamtsieger der Romandie.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Christopher Froome wurde seiner Favoritenrolle an der Westschweizer Rundfahrt vollends gerecht. Nachdem er den Grundstein für den Gesamtsieg am Samstag in der Königsetappe nach Les Diablerets gelegt und die schärfsten Verfolger um mehr als eine Minute distanziert hatte, sicherte sich der 27-jährige Brite den Triumph der 67. Tour de Romandie in souveräner Manier. Im abschliessenden Zeitfahren auf dem 18,7 km langen Rundkurs entlang dem Genfer Seebecken liess der in Kenia geborene Fahrer des Teams Sky keine Hektik mehr aufkommen.

Auf den Etappensieger und Zeitfahrweltmeister Tony Martin verlor Froome schliesslich 34 Sekunden und wurde hinter dem Italiener Adriano Malori Dritter. Dies reichte locker, um die Tour für sich zu entscheiden. Im Gesamtklassement behielt überraschend auch nach dem Zeitfahren der Slowene Simon Spilak den zweiten Gesamtrang – mit einem Rückstand von 54 Sekunden.

Marcel Wyss beendete das fünfte und letzte Teilstück als 36. Dies genügte dem Emmentaler, um im Gesamtklassement in den Top 10 zu bleiben, was für ihn vor dem Rennen überhaupt keine Selbstverständlichkeit war. Als bester Schweizer lag der Fahrer von IAM Cycling schliesslich nach den 760 km der Rundfahrt 2:41 hinter Froome.

Indes wurden erste Details der nächsten Austragung der Tour de Romandie bekannt. Gestartet wird die Etappe mit einem Prolog über 5 km in Ascona. In weiteren Etappen werden Städte wie Sitten, Aigle, Freiburg und Neuenburg (Stadion Maladière als Zielort?) angefahren. Zudem ist erneut eine Bergankunft geplant, doch konnte Renndirektor Richard Chassot hierzu noch keine genaueren Angaben machen.

Bleibt die Rundfahrt indes weiterhin so sympathisch und sollte Froome als Favorit in diesem Jahr die Jubiläumsausgabe der Tour de France gewinnen, müssten sich andere Siegesanwärter auf die Grande Boucle durchaus Gedanken machen. In den vergangenen drei Jahren hatte nämlich der Gewinner der Tour de Romandie (Cadel Evans 2011, Bradley Wiggins 2012) stets auch die Frankreich-Rundfahrt gewonnen.

Erstellt: 28.04.2013, 16:58 Uhr

Artikel zum Thema

Rückschlag für Schweizer Team

Die diesjährige Tour de France findet ohne die neue Westschweizer Equipe IAM statt. Die Organisatoren vergeben die drei Wildcards an französische Teams. Mehr...

Cancellara – der Beste der Geschichte?

Frankreichs höchste sportliche Instanz, die Zeitung «L'Equipe», adelt Fabian Cancellara nach seinem dritten Triumph beim Radklassiker Paris–Roubaix und fragt: Ist er gar der Beste der Geschichte? Mehr...

Dritter Sieg für Cancellara bei Paris-Roubaix

Rad Fabian Cancellara feiert wie 2010 das Double in den Frühjahresklassikern. Der Berner Radprofi gewinnt zum dritten Mal nach 2006 und 2010 Paris-Roubaix. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Die Welt in Bildern

Weg damit: Die rund 140 Meter hohen Kühltürme eines geschlossenen Kohlekraftwerks in Jacksonville, Florida, fallen nach der Sprengung in sich zusammen. (16. Juni 2018)
(Bild: Bob Self/The Florida Times) Mehr...