Leipheimer will es seinem Ex-Chef Armstrong zeigen

Der US-Radprofi hat im Alter von 37 Jahren erstmals die Tour de Suisse gewonnen. Doch das soll nur der Anfang sein, wie er im Video-Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet erklärt.

«Nach dem Jetlag bin ich immer besser in Form gekommen», sagt Levi Leipheimer im Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet. (Video: Sebastian Rieder)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Levi Leipheimer konnte es im Zielraum gar nicht richtig fassen: «Ich habe die Tour de Suisse gewonnen, einfach unglaublich.» Mit rund zwei Minuten Rückstand auf Damiano Cunego hatte der US-Amerikaner das Zeitfahren in Schaffhausen in Angriff genommen – am Ende lag er vier Sekunden vor dem Italiener. «Den Gesamtsieg habe ich vor allem dem Team zu verdanken. Meine Jungs haben grossartig gearbeitet», lobte der RadioShack-Captain seine Kollegen.

Vom Edelhelfer zum Captain

Als Nachfolger von Lance Armstrong, der Anfang dieses Jahres seinen Rücktritt gegeben hatte, schlüpfte Levi Leipheimer zum Saisonstart in die lang ersehnte Leaderrolle. Der 37-Jährige will nun endlich aus dem Schatten des siebenfachen Tour-de-France-Siegers Armstrong treten und in Frankreich für Furore sorgen. «Ich gehe mit dem grössten Ziel an die Tour – ich kann es schaffen», sagt Leipheimer, der bereits 2007 als Tour-Dritter in Paris vom Podest winkte.

Erstellt: 20.06.2011, 10:00 Uhr

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Mamablog Papas Alleswisserei nervt

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...