Sagan siegt in Bern – starke Ankunft von Cancellara

Die Ankunft der Tour de France in Bern wird eine Beute von Peter Sagan. Fabian Cancellara sprintet prominent in die Spitze.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Fahrer blieben im Sprint des rund 40-köpfigen Spitzenfeldes letztlich ohne Chance. Fabian Cancellara schlug sich wacker, doch der aus Bern stammende Profi musste sich hinter den starken Sprintern Sagan, Kristoff, Sondre Holst Enger, John Degenkolb und Michael Matthews mit Platz 6 begnügen. «Ich war im Sprint dabei. Zu mehr reichte es nicht. Ich hatte den Punch nicht mehr», bedauerte Cancellara. «Es war eine Achterbahnfahrt, ich musste mich konzentrieren, es war heiss, ich versuchte es zu geniessen, aber das war schwierig. Das Rennen war sehr hektisch.»

Weltmeister Sagan holte sich den siebten Etappensieg bei der Tour de France, den dritten in diesem Jahr. Der 26-jährige Slowake liegt damit auch im Kampf um das grüne Trikot fast uneinholbar vor dem Briten Mark Cavendish, der in Bern im Sprint nicht vorne mitmischen konnte, in Führung.


Arrivée / Finish - Étape 16 / Stage 16 (Moirans... von tourdefrance

Tour-Leader Chris Froome verbrachte auf den 209 km in die Bundeshauptstadt einen geruhsamen Tag. Im Gesamtklassement liegt der Titelverteidiger vor dem zweiten Ruhetag dieser Rundfahrt nach wie vor mit 1:47 Minuten Vorsprung vor dem Niederländer Bauke Mollema vorne.

Das Feld, welches um 12.40 Uhr in Moirans-en-Montagne im französischen Jura gestartet war, hatte fast geschlossen das Berner Stadtgebiet erreicht. Das Ausreisser-Duo Tony Martin und Julian Alaphilippe war nach 160 km Vorausfahrt rund 25 km vor dem Ziel wieder eingeholt worden. Der Maximalvorsprung des Deutschen und des Franzosen betrug rund sechs Minuten.

Danach riss der Portugiese Rui Costa aus. Doch der Vorsprung des dreifachen Tour-de-Suisse-Gesamtsiegers betrug nie mehr als 20 Sekunden. 4,5 km vor dem Ziel sah sich auch Costa wieder gestellt.

Vor dem Helvetiaplatz, von welchem es in einer kurzen und steilen Abfahrt zur Aare runter ging, setzten sich einige IAM-Fahrer an die Spitze. Danach folgte ein flacher Kilometer durch das Mattenquartier, ehe mit dem Nydeggstalden (250 m mit 7 Prozent Steigung) ein kurzer Abschnitt auf Kopfsteinpflaster zu befahren war. Auch beim Aargauerstalden (600 m, 6,5 Prozent) konnte sich kein Fahrer entscheidend absetzen, weshalb es zum Massensprint kam.

Vor Bern hatte die Tour de France letztmals 2012 in der Schweiz Halt gemacht. Damals hatte sich der Franzose Thibaut Pinot in Pruntrut solo vor dem Australier Cadel Evans durchgesetzt.

Am Dienstag folgt der zweite Ruhetag, ehe am Mittwoch der Start zur schwierigen 17. Etappe ebenfalls in Bern erfolgt. Dieses Teilstück führt durchs Simmental und über den Col des Mosses nach Aigle und endet nach 184,5 km in Finhaut-Emosson. Dabei sind im Wallis auf den letzten 35 km der Col de la Forclaz (13 km, 7,9 Prozent Steigung) und der 10,4 km lange und 8,4 Prozent steile Schlussanstieg hinauf nach Finhaut-Emosson (auf 1960 Meter über Meer) zu bewältigen.

(si)

Erstellt: 18.07.2016, 14:03 Uhr

Artikel zum Thema

Froome: «Ich fing einfach an zu rennen»

Video Sturz, Sprint, Sieg: Chris Froome behält das Gelbe Trikot – trotz 53 Sekunden Rückstand. Der Leader bedankte sich bei der Rennleitung, das Publikum pfiff. Mehr...

Froome stürzt – und rennt den Berg hoch

Video Irre: Tour-de-France-Leader Chris Froome stürzt, sein Fahrrad geht kaputt – und der Radprofi beginnt zu rennen. Trotz Rückstand darf Froome das gelbe Trikot behalten. Mehr...

Wenn Froome die Faust ausfährt

Video Der Leader der Tour de France boxt sich während der 8. Etappe einen aufdringlichen Fan aus Kolumbien vom Hals. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...