Slowene greift nach dem zweiten Gesamtsieg

Simon Spilak hat in der 7. Etappe zum wohl entscheidenden Schlag ausgeholt. Keiner hat mit dem Slowenen mithalten können.

Starke Fahrt: Simon Spilak auf dem Weg zum Etappensieg und zur Tourführung. (16. Juni 2017)

Starke Fahrt: Simon Spilak auf dem Weg zum Etappensieg und zur Tourführung. (16. Juni 2017) Bild: Goian Ehrenzeller/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Simon Spilak gewann das Teilstück von Zernez zum Tiefenbachgletscher ob Sölden und steht vor seinem zweiten Gesamtsieg nach 2015. Der knapp 15 km lange und ungemein harte Schlussaufstieg in den Ötztaler Alpen war für den Slowenen das ideale Terrain zum Grossangriff. Sein Teamkollege Rein Taaramäe hatte schon früh ein forsches Tempo angeschlagen, das von den Favoriten keiner mitgehen konnte. 8 km vor dem Ziel übernahm Spilak. Alleine fuhr der Slowene, der am kommenden Freitag 31 Jahre alt wird, dem Ziel entgegen.

Spilak siegte 22 Sekunden vor dem Spanier Ion Izagirre und 36 Sekunden vor dem Amerikaner Joe Dombrowski. Der Italiener Domenico Pozzovivo traf zusammen mit dem Schweizer Teamkollegen Mathias Frank im Ziel ein, mit mehr als zweieinhalb Minuten Rückstand.

Komfortabler Vorsprung

In der Gesamtwertung setzte sich Spilak mit einem komfortablen Vorsprung an die Spitze. Der Italiener Damiano Caruso, der als bester der Mitfavoriten in der Etappe gut eine Minute einbüsste und Vierter wurde, liegt nun als Gesamt-Zweiter 52 Sekunden zurück. Der Niederländer Steven Kruijswijk ist mit 1:05 Minuten Rückstand Dritter.

Spilak ist der Spezialist schlechthin für Rennen in der Schweiz. Neben seinem Gesamtsieg in der Tour de Suisse gewann er 2010 (dank der nachträglichen Disqualifikation des Spaniers Alejandro Valverde) auch die Tour de Romandie, die er überdies von 2013 bis 2015 dreimal als Zweiter beendete. Insgesamt errang er in der Westschweiz drei Tagessiege. An der Schweizer Rundfahrt hatte er indes noch nie eine Etappe gewinnen können.

Schweizer Hoffnungen erlöscht

Die Hoffnungen auf einen Schweizer Spitzenplatz im Schlussklassement der 81. Tour de Suisse zerschlugen sich im letzten Aufstieg schon früh. Der Luzerner Mathias Frank, als Gesamt-Fünfter mit nur 23 Sekunden Rückstand auf Leader Pozzovivo gestartet, liess schon zu Beginn abreissen. Wenig später geriet auch sein Teamkollege und Leader, der Italiener Domenico Pozzovivo, in Schwierigkeiten. Beide kommen für den Gesamtsieg nicht mehr in Frage. Frank ist aktuell mit 2:51 Minuten Rückstand Sechster.

Am Wochenende geht die Tour de Suisse in Schaffhausen zu Ende. Am Samstag muss ein 12,5 im langer Rundkurs acht Mal befahren werden, ehe dann am Sonntag das abschliessende Einzelzeitfahren über 28,6 km folgt.

81. Tour de Suisse. 7. Etappe, Zernez - Sölden-Tiefenbachgletscher/AUT (160,8 km):
1. Simon Spilak (SLO) 3:58:36. 2. Ion Izagirre (ESP) 0:22. 3. Joe Dombrowski (USA) 0:36. 4. Damiano Caruso (ITA) 1:04. 5. Steven Kruijswijk (NED), gleiche Zeit. 6. Jan Hirt (CZE) 1:07. 7. Rein Taaramäe (EST) 1:33. 8. Mikel Nieve (ESP) 1:47. 9. Rui Costa (POR) 1:53. 10. Pello Bilbao (ESP) 2:40. 11. Mathias Frank (SUI). 12. Domenico Pozzovivo (ITA), beide gleiche Zeit. 13. Victor de la Parte (ESP) 3:11. 14. Matwej Mamykin (RUS) 3:44. 15. Marc Soler (ESP), gleiche Zeit.

Ferner: 37. Michael Schär (SUI) 11:56. 56. Stefan Küng (SUI) 17:28. 60. Reto Hollenstein (SUI) 18:03. 68. Martin Elmiger (SUI) 19:51. 98. Greg van Avermaet (BEL) 22:53. 108. Michael Albasini (SUI) 24:30. 109. Gregory Rast (SUI), gleiche Zeit. 135. Peter Sagan (SVK) 27:22. - 147 gestartet, 146 klassiert. - Nicht am Start: u.a. Steve Morabito (SUI).

Gesamtklassement:
1. Spilak 26:02:16. 2. Caruso 0:52. 3. Kruijswijk 1:05. 4. Pozzovivo 2:28. 5. Costa 2:35. 6. Frank 2:51. 7. Nieve 2:54. 8. Izagirre 3:51. 9. Soler 4:07. 10. Bilbao 4:10. 11. De la Parte 6:35. 12. Valerio Conti (ITA) 7:07. 13. Patrick Konrad (AUT) 7:35. 14. Tao Geoghegan Hart (GBR) 8:47. 15. Merhawi Kudus (ERI) 9:19.

Ferner: 30. Schär 33:08. 49. Van Avermaet 48:41. 57. Küng 55:01. 68. Albasini 1:04:25. 70. Hollenstein 1:06:30. 71. Sagan 1:07:50. 75. Elmiger 1:11:13. 109. Rast 1:31:36.
(fal/sda)

Erstellt: 16.06.2017, 17:34 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Tag der Tortur

Die Königsetappe der Tour de Suisse führte am Donnerstag über zwei heftige Pässe und 4000 Höhenmeter – für manche Fahrer eine zu grosse Herausforderung. Mehr...

Italienischer Doppelschlag in der Königsetappe

Domenico Pozzovivo setzt sich in der 6. Etappe mit Ziel in La Punt GR durch. Gleichzeitig übernimmt er das Leadertrikot. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Mamablog Kinder beschimpfen

Welttheater Big Ben verstummt

Paid Post

Einmal Gipfelträume und zurück – ganz bequem

Die Schweizer Bergwelt ist einzigartig. Mit den exklusiven Kombi-Angeboten von RailAway profitieren Sie von attraktiven Vergünstigungen.

Die Welt in Bildern

Absprung auf Befehl: Ein amerikanischer Marinesoldat verlässt sich auf seinen Fallschirm während einer länderübergreifenden militärischen Übung mit der japanischen Northern Viper 17 auf der Nordinsel von Hokkaido, Japan. (15. August 2017)
(Bild: Toru Hanai) Mehr...