Der Introvertierte, der an den Giro d'Italia will

Patrick Schelling hat kein Idol als Radprofi. Er hat aber eine der drei grossen Landesrundfahrten im Visier.

Ist der ruhige Pool im Swiss-Cycling-Team: Auch deshalb gilt Patrick Schelling als introvertierter Typ. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er lebt in seiner eigenen Welt und versucht, auf sich selbst zu schauen: Patrick Schelling ist der ruhige Pol im Swiss-Cycling-Team an der Tour de Suisse. Der sportliche Leiter Marcello Albasini beschreibt den 29-jährigen Ostschweizer deshalb als «introvertiert». Schelling stimmt dem zu: «Das ist so. Ich bin nicht der, der sich hervortut.» Hervortun will er sich dafür im Rennen im Heimatland. «Ich freue mich sehr, dass man sich im eigenen Land zeigen kann».

Schelling fuhr bisher diverse Erfolge heraus. 2010 wurde er beim Eintagesrennen Chur–Arosa Zweiter. Ein Jahr später gewann er es. Ebenso das Eintagesrennen Martigny – Mauvoisin. An den U23-Schweizer Meisterschaften 2011 sicherte er sich die Bronzemedaille. Vor drei Jahren feierte er mit dem Gesamtsieg des Mehretappenrennens Tour de Loire et Cher seinen grössten Erfolg. Schellings erstes Rennen, ein Hobbyrennen 2007, war für ihn der Sprung ins kalte Wasser. «Es hat in Strömen geregnet.» Dennoch sei es für ihn ein guter Start gewesen, fügt der Ostschweizer an.

Schelling fährt seit letztem Jahr wie Roland Thalmann, den wir am Montag porträtierten, für das österreichische Continental-Team Voralberg-Santic. Er ist dort Leader. So werden oder fahren, wie es ein Grosser der Szene schon tut, will der Ostschweizer aber nicht. «Ich habe eigentlich keine Idole und probiere auf mich selbst zu schauen», sagt Schelling. Hier merkt man ihm den «Introvertierten» deutlich an. Vielleicht hilft Schelling diese Eigenart, sein grosses Ziel noch zu erfüllen. Er möchte einmal am Giro d’Italia starten.

Erstellt: 19.06.2019, 06:58 Uhr

Artikel zum Thema

Der Wilde, der sich teilweise nicht mehr spürt

Video Claudio Imhof ist der Bahn-Crack unter den Profis an der Tour de Suisse. Sein Ziel sind die Olympischen Sommerspiele 2020. Mehr...

Der Seriöse, der am Boden lag

Video Roland Thalmann fährt seine erste Tour de Suisse. Der Luzerner hofft, dass es nicht seine letzte Rundfahrt ist. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...