Zum Hauptinhalt springen

Das vermeintliche Unheil vor Olympia

US-Goalie Hope Solo fürchtet sich vor dem Zika-Virus in Rio. Unbegründet, findet Sportarzt Walter O. Frey.

Aggressiv und unerschrocken: Hope Solo kämpft im Strafraum um jeden Ball.
Aggressiv und unerschrocken: Hope Solo kämpft im Strafraum um jeden Ball.
Keystone
Der grosse Rückhalt des US-Teams: Solo pariert im WM-Viertelfinal 2011 einen Penalty gegen Brasilien.
Der grosse Rückhalt des US-Teams: Solo pariert im WM-Viertelfinal 2011 einen Penalty gegen Brasilien.
Keystone
Ungeteilte Liebe: Ein Fan von Hope Solo mit einer unmissverständlichen Botschaft.
Ungeteilte Liebe: Ein Fan von Hope Solo mit einer unmissverständlichen Botschaft.
Keystone
1 / 15

Sie schmeisst sich unerschrocken in jeden Schuss, stürzt sich mutig in die Beine der Stürmerinnen, meist kopfvoran und ohne zu zögern. So kennen wir Hope Solo, Torhüterin des US-Soccerteams, Weltmeisterin und Olympiasiegerin. Doch nun hat die 34-Jährige einen neuen unsichtbaren Gegner ausgemacht: das Zika-Virus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.