Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Sträflinge der Landstrasse»

Tragischer Vorfall: 1924 und 1925 setzt sich der begabte Anti-Faschist Ottavio Bottecchia in der Tour de France durch. Er ist der erste Italiener, der die Rundfahrt gewinnt. Ein paar Jahre später wird er von einem Winzer erschlagen – weil der Radfahrer sich an den Trauben verköstigt hat.
Ein Porträt von Bottecchia, der auch Maurer und Fuhrmann war.
Dopingrazzien, Gendarmerie, harte Verhöre mit den Fahrern – die diversen Dopingskandale in der Geschichte der Tour de France lesen sich wie ein Krimi. 1998 hat der französische Profi Laurent Jalabert (M.) genug von der Art und Weise, wie er und seine Branchenkollegen von den Behörden behandelt werden. In der 17. Etappe der Tour ordnet er einen Streik an.
1 / 4

Ein tödlicher Diebstahl

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin